eCommerceDay und TechDay an einem Tag fassen die Szene zusammen

Onlinehandelsszene am Parkett

Erstmals fanden aufgrund des Corona-Lockdowns im Frühjahr eCommerce Day und TechDay gemeinsam statt. Kein Nachteil für die Branche.

Mehr als 170 Personen fanden sich - die höchsten Hygiene-Standards einhaltend - im Studio 44 in Wien ein, um der Onlinehandelsszene zu lauschen und Gleichgesinnte zu treffen. Denn eines ist sicher: online-Handel hat sich in den vergangenen Monaten zu einem dynamischen Weg des Einkaufs entwickelt. 

Doch nur mit Marketing ist es nicht geschehen, hinter einem Webshop alleine stecken zahlreiche technische Herausforderungen, die stets verbessert werden wollen. Innovationen im Bereich Technik sind gefragt. Künstliche Intelligenz ist am Vormarsch und muss nicht immer negativ behaftet sein, im Gegenteil: KI kann auch sehr viele Vorteile mit sich bringen und menschliche Fehler ausbessern. Michael Feinde, Gründer und Chef Entwickler von Blue Yonder weiß darüber zu berichten, sein Unternehmen ist das weltweit führende für KI Lösungen im Handel.

Mit dem Omnichannel Readiness Index (ORI) schuf der Handelsverband mit Google, MindTake und g-Xperts einen Vergleichsmöglichkeit zwischen verschiedenen Handelsbranchen, um sich selbst positionieren zu können: wie gut bin ich in meinem Online-Auftritt, beim Auffinden meiner Website, in meiner Reaktion bei Anfragen, etc. 

Gleich zwei Gesamtsieger hat der ORI 2020 hervorgebracht: Die Baumarktbranche sichert sich die ersten Plätze. Hornbach, Letztjahreszweiter, hat den ersten Rang erklommen. Ex aequo an der Spitze ist der Mitbewerber Obi, der mit einem Plus von 5 Prozentpunkten einen unglaublichen Sprint hingelegt hat. Gratulation auch Peek & Cloppenburg sowie Gigasport, die ebenfalls auf dem Siegertreppchen stehen.

Hofer ist der Top-Aufsteiger mit einem Plus von sechs Prozentpunkten für seinen Non-Food-Webshop – dank neuen Features wie Suchfeld, Merkliste, Bestellmöglichkeit als Gast sowie einer verbesserten Ladezeit der mobilen Website. Um 5 Prozentpunkte zugelegt hat Obi, der neue Erstplatzierte dank Click & Collect sowie verbesserter Ladezeit. Humanic hat am Thema Transparenz & Personalisierung gefeilt und insgesamt 4 Prozentpunkte hinzugewonnen: Neuerdings wird der konkrete Tag der Lieferung angegeben, außerdem werden Kontext Empfehlungen angeboten, Produktbewertungen, eine Bestellmöglichkeit als Gast und zusätzliche Zahlungsmöglichkeiten. Auf der Überholspur sind mit einem Plus von 2-3 Prozentpunkten auch H&M, Thalia, Ikea, Marionnaud und Wein&Co.

Die Messlatte für ihre jeweilige Handelsbranche legen diese Händler: 

  • Drogerie (Branchenschnitt 70%): Douglas (73%)
  • Heimwerken & Garten (Branchenschnitt 69%): Hornbach (78%), OBI (78%)
  • Generalisten (Branchenschnitt 68%): Kastner & Öhler (75%)
  • Fashion & Accessoires (Branchenschnitt 68%): Peek & Cloppenburg (76%)
  • Wohnen & Einrichten (Branchenschnitt 68%): Mömax (74%)
  • Bücher & Papierbedarf (Branchenschnitt 68%): Thalia (72%)
  • Sport & Freizeit (Branchenschnitt 67%): Gigasport (76%)
  • Lebensmitteleinzelhandel (Branchenschnitt 66%): Billa (68%)
  • Computer & Elektro(nik) (Branchenschnitt 65%): Media Markt (70%)

 

Sichtbarkeit der Websites und online-Shops

Mit dem Digital Visibility Report in Kooperation mit Otago zeigt man auf, wer wie schnell bei Sucheingaben gefunden wird. Hier sehen die Ergebnisse folgendermaßen aus (Top-Retailer nach Warengruppe, ohne Spezialisten).

Lebensmittel

  • billa.at (Platz 6)
  • spar.at (Platz 10)
  • mpreis.at (Platz 13)
     

Fashion & Accessoires

  • zalando.at (Platz 1)
  • ottoversand.at (Platz 2)
  • amazon.de (Platz 3)
     

Wohnen & Einrichten

  • xxxlutz.at (Platz 1)
  • moebelix.at (Platz 2)
  • home24.at (Platz 3)
     

Heimwerken & Garten

  • obi.at (Platz 1)
  • hornbach.at (Platz 2)
  • amazon.at (Platz 4)
     

Computer & Elektronik

  • mediamarkt.at (Platz 1)
  • saturn.at (Platz 2)
  • amazon.de (Platz 3)
     

Drogerie & Parfümerie 

  • amazon.de (Platz 1)
  • notino.at (Platz 2)
  • flaconi.at (Platz 3) 
     

Bücher & Papierbedarf 

  • amazon.de (Platz 1)
  • thalia.at (Platz 2)
  • morawa.at (Platz 9)
     

Sport & Freizeit 

  • bikester.at (Platz 1)
  • intersport.at (Platz 2)
  • hervis.at (Platz 3)

 

Retail Innovation Awards

Zum fünften Mal wurden im Zuge der Veranstaltung am 7. September die Retail Innovation Awards vom Handelsverband ausgeschrieben. Der Award zeichnet Handelsunternehmen für den Einsatz herausragender, innovativer Lösungen aus.  Aus mehr als 50 Einreichungen war im Vorfeld eine Shortlist der besten Projekte erstellt worden, neun Unternehmen wurden schließlich für den begehrten Award nominiert. Eine hochkarätige Jury ermittelte schließlich die drei Sieger. Business Angel Werner Wutscher, Gründer von New Venture Scouting, übergab die Auszeichnungen gemeinsam mit Georg Hanschitz, der bei Huawei die Bereiche Ecosystem Development & Partnerships verantwortet.

Nominiert in der Kategorie "Best In-Store Solution":

  • SanLucar & Barcotec für ihren intelligenten Kühlschrank zur Verringerung von Lebensmittelverschwendung
  • Billa & Shopreme für die Lösung "Billa Scan & Go"
  • Gebol & Touchbud für ihren neuartigen Infoscreen am Regal

Gewinner: SanLucar & Barcotec

"Das Echtzeit-Tracking beim intelligenten Kühlschrank führt nicht nur zu weniger Lebensmittelmüll, sondern reduziert auch die Intralogistik- und Produktionskosten. Somit weniger Rohstoffverbrauch, bessere Personalplanung und weniger Fahrten. Während international noch vergleichbare Lösungen konzipiert werden, haben wir in Österreich bereits seit Monaten gezeigt, was digitale Kompetenz in der Praxis bedeutet. Dank SanLucar als Anforderer und Barcotec als ‚digital enabeling specialist‘“, so Alexander Humer, Gebietsleiter von Barcotec.

Nominiert in der Kategorie "Best Online bzw. Mobile Solution":

  • Markta für die Entwicklung eines virtuellen Bauernladens.
  • Greenstorm & Monkee für ihre innovative Spar-App.
  • Thalia für das gemeinsame Buchhändler-Verzeichnis shopdaheim.

Gewinner: Greenstorm & Monkee

„Physische Fitness trifft auf finanzielle Fitness! Mit Greenstorm und Monkee arbeiten zwei Unternehmen zusammen, für die Nachhaltigkeit und Innovation unzertrennlich miteinander verknüpft sind. Monkee unterstützt unsere Kunden dabei, ihr Ziel eines eigenen eBikes zu erreichen und erhöht gleichzeitig die Loyalität für Folgekaufentscheidungen. Wir freuen uns sehr, dass dieses Projekt jetzt mit dem Retail Innovation Award ausgezeichnet wird“, so Philipp Zimmermann, CEO von Greenstorm Mobility GmbH

Nominiert in der Kategorie "Best Omnichannel Innovation":

  • Intersport für die Entwicklung eines dezentralen Webshops für alle Intersport-Partner
  • Thermen-Bauernladen Bad Waltersdorf für die Verzahnung von stationärem Bauernladen, Webshop & Tourismus
  • Red Zac (Euronics Austria) für das Instore-Display SmartZAC

Gewinner: Red Zac

„Mit unserem smartZAC haben wir den nächsten Schritt in Sachen Beratungskompetenz gesetzt“, erklären Red Zac-Vorstand Peter Osel und CMO Brendan Lenane. „Den ausgezeichneten Beraterinnen und Beratern vor Ort steht nun zusätzlich ein ausgeklügeltes System zur Verfügung, das richtungsweisend für den virtuellen Verkaufsraum der Zukunft ist. Die Auszeichnung als ‚Best Omnichannel Innovation‘ durch den Handelsverband macht uns nicht nur stolz, sondern bestätigt uns vor allem in unserem Zugang. Dynamisch, innovativ und umfassend – das ist unser smartZAC und dafür steht vor allem auch Red Zac als kompetentes und starkes Fachhändler-Netzwerk.“

Veröffentlicht am

11.09.2020