Too good to go rettet eine Mahlzeit pro Minute in Österreich

Rettung einer Mahlzeit pro Minute

Im August 2019 startete Too Good To Go in Österreich, bereits jetzt kann eine Mahlzeit pro Minute gerettet werden.

Lebensmittelverschwendung - das aktuelle Thema im Gespräch mit Handel und Politik. Im August 2019 wurde "too good to go" gegründet, nun ist die App schon in der Lage pro Minute eine Mahlzeit zu "retten" - nämlich davor, dass sie weggeschmissen wird. Wie geht das?

Gastronomische Betriebe haben am Ende des Tages oft überschüssige Lebensmittel, die nicht verkauft werden können, aber noch vollkommen einwandfrei sind. Diese Speisen, beispielsweise Obst, Gemüse oder Backwaren geben sie zu einem vergünstigten Preis in das Too Good To Go Überraschungssackerl. Über die App wählen Nutzer dann den Betrieb aus, bezahlen direkt in der App und holen ein Überraschungssackerl mit den übrig gebliebenen Lebensmitteln, während eines vereinbarten Zeitfensters direkt vor Ort ab.

Unter den zufriedenen Partnern ist unter anderem auch das Hotel Park Hyatt Vienna: „Für uns bietet Too Good To Go eine ideale und einfache Möglichkeit unseren erstklassigen und hochwertigen Produkten, die Wertschätzung zukommen zu lassen, die sie verdienen“ so Franz Zauner, Director of F&B Operations, Park Hyatt Vienna.

Mittlerweile funktioniert dieses Konzept neben Wien auch in Linz und Graz. Auch bei den mehr als 140.000 österreichischen Nutzern kommt das einfache System der App sehr gut an: Über 80.000 Mahlzeiten wurden so bereits gerettet. 

Veröffentlicht am

14.01.2020