RollAMA- Einkaufen mit Maske

Roll-AMA in sechs Monaten 2020

Die RollAMA Daten für das erste Halbjahr 2020 liegen vor: Lebensmittelhandel legt zu, Gastronomie fehlt als Abnehmer.

Im Durchschnitt 17% wertmäßig legten im ersten Halbjahr der klassische Lebensmitteleinzelhandel, die Diskonter und andere Einkaufsquellen, wie Bäcker, Fleischer, Märkte und Zustelldienste zu. Nicht sehr verwunderlich: die Hauptzeit für diese Zuwächse war März, April und Mai.

Länger anhaltende Produkte haben bei den Konsumenten gepunktet: Obst und Gemüse in Konserven oder in TK (+20%), ebenso verhielten sich die Fertiggerichte. Aber auch Zutaten zum Kochen hatten ein ordentliches Plus: Eier, Kartoffel, Frischgemüse und Butter. Auch Fleisch, Wurst und Schinken verzeichneten ein Plus, da vor allem Zutaten für die schnelle Küche: Hühnerfleisch und Faschiertes.

Der Aktionsanteil sank während des Lockdowns, im Mai war er wieder auf Ausgangsniveau. Gesamt betrachtet lagen die Aktionsanteile aber leicht unter dem Vorjahr und dies bei allen Warengruppen.

Die Bioanteile steigen auf 10% im Juni. Der wertmäßige Bioanteil legte im ersten Halbjahr in fast allen Produktgruppen zu, besonders hoch ist der Anteil an Bio-Lebensmitteln traditionell bei Milch, Eier und Kartoffeln sowie Gemüse. 

Alternative Vertriensquellen legten um 27,9% zu im Vergleich zu Vorjahreszeitraum. Der Einkauf beim Bauern stieg um mehr als 30%. 

Gefehlt halt allerdings die Gastro als Abnehmer: bis zu minus 70% verlor der Absatzkanal gegenüber dem Vorjahr. Die Lage verbesserte sich mit der Öffnung im Mai, die Umsätze lagen aber im Juni im Schnitt immer noch 20% unter Vorjahr.

Veröffentlicht am

12.09.2020