HL Display hat Alternativen zu Kunststoff-Displays

Lösungen gegen Plastik II

Alternativen für den Kunststoff in allen Lebenslagen sind gefragt. Rewe Group eröffnet einen Ideenwettbewerb und HL Display bemüht sich um neue Werkstoffe.

Die Initiative „Raus aus Plastik“ bei Rewe geht nun mit einem Ideenwettbewerb an den Start. Noch bis 28. Februar können Start-Ups ihre Vorschläge einbringen. Man arbeitet in der Bewertung mit Unilever zusammen. 

Start-ups, Bildungseinrichtungen wie Universitäten und Fachhochschulen Organisationen sind gefragt, ihre Ideen gegen die Plastikflut einzureichen. Gesucht werden ganzheitliche und praxisorientierte Verpackungsinnovationen zur Reduktion von Kunststoff im Lebensmittel- und Drogeriefachhandel, speziell im Bereich „Personal Care“. 

Auf die Gewinner-Idee wartet ein „Proof of Concept“, mit dem die Umsetzbarkeit durch Experten von Unilever und Rewe Group detailliert überprüft wird. Je nach Idee kann auch ein Prototyp mit Unilever angefertigt werden. Neben dem „Proof of Concept“ erhalten die Gewinner außerdem die Chance, mit der Rewe Group sowie Unilever zusammenzuarbeiten und aus der Idee ein Geschäftsmodell zu entwickeln.

Betrifft auch Displays

Die ersten Vorschläge und Umsetzungen aus der Display-Branche sind auch schon da. HL Display führt HL Sustainable Choice ein, eine wachsende Palette nachhaltiger Merchandising-Lösungen aus erneuerbaren oder recycelten Materialien.

"Wir arbeiten sowohl mit recyceltem als auch mit biobasiertem Kunststoff, da beide eine wichtige Rolle auf dem Weg zu einem nachhaltigeren Shop spielen", sagt Anton Pirkfellner, Commercial Director von HL Display Österreich. 

Die ersten Produkte, die aus biobasiertem Material im Herbst auf den Markt kamen, sind Scanner- bzw. Preisschienen. Das HL Sustainable Choice-Sortiment umfasst aber auch Produkte aus recyceltem Kunststoff, auch hier gibt es Preisschienen aber auch bereits Regalstopper oder Produkttrays. Weitere Produkte aus biobasierten und/oder recycelten Kunststoffen werden kontinuierlich in das HL Sortiment aufgenommen, da sich HL auch weiterhin auf die Abfallverringerung und Schonung der Ressourcen konzentriert. "Unser Ziel ist es, unseren Kunden 2019 eine nachhaltige Alternative für ein Drittel unseres gesamten Sortiments zu bieten“, betont Pirkfellner.

Bei der Produktion von biobasierten Kunststoffen werden nachwachsende Rohstoffe wie Zuckerrohr und Mais verwendet.