Merkur Markt Milchautomat

Pilotprojekt Milchautomat

An zwei Merkur Markt Standorten können Kunden Milch am Automaten holen, wenn es klappt, wird die Kooperation ausgebaut.

Beim Pilotprojekt Milchautomat an zwei Merkur Markt-Standorten (Wiener Neustadt und Bruni am Gebirge) werden gleich mehrere Themen angesprochen: Regionaliät, Frische und Verpackungsvermeidung. In Kooperation mit einem Landwirten - Richard Pichler - aus dem niederösterreichischen Lichtenegg konnte der Milchautomat unter der regionalen Dacheigenmarke „Da komm ich her“ nun in den zwei niederösterreichischen Märkten umgesetzt werden. 

Das Konzept ist einfach: Die Milchautomaten bestehen im Wesentlichen aus je einem mobilen 200-Liter-Tank, der zugleich der Automat ist. Darin befindet sich die Abendmilch von Pichlers Hof, die für 20 Sekunden zwischen 72,5 und 75 °C pasteurisiert, auf 4 °C abgekühlt und dann trinkfertig frühmorgens in die Märkte gebracht wird. Zum Abfüllen der gewünschten Menge könnenKunden entweder eine kleine Milchkanne benützen oder passende Flaschen, die einmal gekauft und wiederverwendet werden. Bezahlt wird an einem selbsterklärenden Terminal mit Münzen, Scheinen oder kontaktlos per Karte. Pro Liter kostet die Milch 1,30 Euro, die Glasflasche per Stück 1 Euro. Die Milch stammt von rund 60 Kühen von Richard Pichlers Hof. 

Bei entsprechender Nachfrage ist eine Ausweitung auf andere Märkte in Kooperation mit weiteren regionalen Landwirten geplant.