Jahresbericht Wein aus Österreich

Nachhaltig im Weinmarketing

Österreichischer Wein kann nicht zu Billigpreisen produziert werden, daher benötigt er Kunden, die seinen Wert verstehen und schätzen. Die ÖWM ist darum bemüht.

2018 wurden in Österreich durchschnittlich 242 Mio. Liter Wein konsumiert (Statistik Austria, Stand Mai 2019. Um den gesamten Weinkonsum in Österreich widerzuspiegeln, wurden die Absätze im LEH auf 100 % Abdeckung hochgerechnet.). Von dieser Menge fiel der Großteil (135 Mio. Liter oder 55,7 %) auf Konsum in der Gastronomie. Weitere 94,8 Mio. Liter (39 %) wurden in österreichischen Haushalten konsumiert. Der Großteil dieser Haushaltsmenge kann Einkäufen im LEH zugeordnet werden (76,7 Mio. Liter; 80,7 %). Ca. 12,1 Mio. Liter (5 %) wurden von Touristen eingekauft.

Der Weinkonsum auf dem Haushaltsmarkt ist seit 2008 rückläufig. Der Absatz von österreichischem Wein kam ab der schwachen Ernte 2010 unter Druck, wodurch die Importe mengenmäßig stiegen. Dank höherer Verkaufspreise konnten die Umsatzerlöse im gleichen Zeitraum aber relativ stabil gehalten werden. 2018 wurden im Heimkonsum 53,2 Mio. Liter österreichischer Wein abgesetzt (+3,91 % zu 2017); die Umsatzerlöse dafür betrugen 271,3 Mio. Euro (+5,16 % zu 2017). Österreichischer Wein hat im Haushaltsmarkt einen Marktanteil von 67,5 % bei der Menge und 74,1 % beim Wert.

Lebensmitteleinzelhandel

Der Absatz im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) zeigte sich in den letzten fünf Jahren relativ stabil, umsatzmäßig konnten jedoch deutliche Gewinne erzielt werden. 2018 war der Weinabsatz minimal rückläufig (-1,12 %), der Weinumsatz stieg leicht um 1,35 %.

Die Zahlen zeigen, dass Österreicher im LEH bevorzugt inländischen Wein kaufen. 2018 lag der Marktanteil im Absatz bei 58,3 % und 70,5 % beim Umsatz. 2018 stieg der Absatz von österreichischem Wein um 6,9 % und der Umsatz um 5 %. Veränderung des österreichischen Weins im LEH nach Farben aufgeschlüsselt: Weißwein: +11,1 % Menge, +8,8 % Wert; Rotwein: -1,2 % Menge, -1,5 % Wert; Roséwein: +12,9 % Menge, +13 % Wert.

Eine Analyse der Preisklassensegmente im Zeitverlauf der letzten Jahre zeigt eine besonders positive Entwicklung bei Weinen im Segment von 4,00 bis 6,99 Euro, während die generelle Nachfrage für Weine aus den Billigpreissegmenten (unter 1,99 Euro bis 3,99 Euro) sinkt. Es ist davon auszugehen, dass Weine für die untersten Preiseinstiegsbereiche vermehrt aus dem Import aus- ländischer Billigweine stammen. Durch den Anstieg der Durchschnittspreise können Marktanteilsgewinne beim Wert verzeichnet werden.

Veröffentlicht am

10.02.2020