Pixabay Workplace

60-40-25

Eine neue Ombudsmann-Plattform hilft Missstände im Unternehmen aufzudecken.

60-40-25 - Neue Maße für das Schönheitsideal von morgen? –Nein!

 Es sind erschütternde Daten des statistischen Bundesamtes Deutschland für 2017 sowie des ganz aktuell von SORA und IFES ermittelten Arbeitsklimaindex 2018 für Österreich. Mindestens jeder fünfte Mitarbeitende hat im letzten Jahr eine Belästigung, Diskriminierung oder Mobbing am Arbeitsplatz erlebt. Die Dunkelziffer ist vermutet deutlich höher (Schätzung 60%). Nur rund 40 Prozent sprechen sich aus. 25 Prozent outen sich und suchen professionelle Hilfe.

Verfolgt man diverse Studien zu diesem Thema (Executive Secretary Magazine 2017, Bündnis gegen Cybermobbing 2014), kann man die Konsequenzen für Unternehmen kurz zusammenfassen:

  • Arbeitszufriedenheit und -klima leidet
  • Mehr Krankenstandstage
  • Produktivitätsverluste (im Schnitt 35%)
  • Erhöhte Fluktuationsrate

 

Fehlverhalten wird höchst selten „ öffentlich“. Die Angst vor Benachteiligung ist groß. Daran hat auch die bisweilen höchst mediale MeToo-Debatte nichts geändert. Viele Unternehmer gehen davon, dass in ihren Betrieben ohnehin alles „paletti“ ist.

Selbst in Unternehmen, die interne Ansprechpartner oder externe Meldewege implementiert haben, passiert es, dass die Information über Ansprechpartner und/oder Vertrauen in diese nicht oder mangelhaft gegeben ist. Misstrauen in die Sicherstellung von Anonymität und Diskretion überwiegen.

Zur professionellen Bewältigung des Themas muss der absolute Schutz der Identität der Betroffenen höchste Priorität haben. Zudem sollte die Kommunikation niederschwellig, sicher und barrierefrei gestaltet sein.

Die Lösung ist eine digitale Ombudsplattform, auf der Mitarbeitende in absoluter Anonymität von jedem browserfähigem Endgerät (Handy, Tablet, PC) Belästigungen, Diskriminierungen und Mobbing melden können.

 

Ein gutes Beispiel ist die Plattform Lytt. 

Wissenschaftliche Expertise kombiniert mit einschlägig praxiserfahrenen Experten löst alle beschriebenen Probleme einfach und kostengünstig. Dem häufig anzutreffenden Einwand, das könnte auch Denunziation Tür und Tor öffnen, begegnet Lytt mit raffinierten Algorithmen.

Ein frühzeitiges Erkennen von Misstönen im Unternehmen schützt so vor erheblichen Folgekosten und Imageschäden und fördert nachhaltig die Mitarbeiterzufriedenheit und Unternehmenskultur.

Zusatznutzen: Die digitale Plattform kann um viele Features erweitert werden. Beispielsweise zur Erhebungen der Mitarbeiterzufriedenheit und für ein strukturiertes betriebliches Vorschlagswesen, um nur zwei Anwendungen aufzuzeigen.

Veröffentlicht am

04.12.2018