Werbung

Foodtech Start-up Planted verdoppelt Produktionsvolumen für pflanzenbasiertes Fleisch

Foodtech Start-up Planted verdoppelt Produktionsvolumen

Die Nachfrage an Fleischalternativen am österreichischen Markt ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen.

Das Foodtech Start Up Planted erweitert sein Werk in Kemptthal in der Schweiz und verdoppelt damit sein Produktionsvolumen auf über eine Tonne pflanzenbasiertes Fleisch pro Stunde. Seit 2020 forscht Planted am Standort Kemptthal im Labor an seinen Technologien und Innovationen und produziert dort im eigens errichteten Werk pflanzenbasiertes Fleisch. Mit dem Ausbau der Produktionsanlage verdoppelt Planted nun seine Produktionskapazität. 

Planted stellt Fleisch aus alternativen Proteinen her und konzentriert sich dabei auf den perfekten Biss. Die Planted-Produkte – planted.chicken, planted.schnitzel, planted.pulled und planted.kebab – bestehen aus verschiedenen Proteinquellen (Erbsen, Hafer, Sonnenblumen) und sind in Österreich im Einzelhandel bei Spar sowie im Webshop und in ausgewählten Gastronomie-Betrieben (z.B. Figlmüller) erhältlich. 

„Die Investition für den Ausbau und die weitere Modernisierung des Produktionsstandortes Kemptthal ermöglicht es, die Kapazität des Werks von 500 kg pro Stunde auf über eine Tonne pro Stunde zu erhöhen und so der wachsenden Marktnachfrage gerecht zu werden“, so Lukas Böni, Co-Gründer von Planted und erklärt weiter: "Unsere Wissenschafts- und Entwicklungsabteilung, Spitzenköche, die Produktion und sogar ein Restaurant befinden sich hier in Kemptthal. Wichtigstes Merkmal ist, dass die Kemptthaler Produktionsstätte sich in einem Glashaus befindet. Es ist die erste transparente Fleischproduktion, die der Öffentlichkeit zugänglich ist.“
Am Standort Kemptthal werden rund 120 Mitarbeiter beschäftigt. 

 

Kategorie

Tags

Veröffentlicht am

25.05.2022