Anna Zehetner übernimmt eine Führungsrolle im Coca-Cola-Werk im Burgenland.

Coca-Cola startet stark in den Herbst

Coca-Cola weiß um seine Stellung im Markt und nimmt in mancher Hinsicht Vorreiterrolle ein.

Coca-Cola beweist mit der Bestellung von Anna Zehetner (31) zur ersten zur ersten Produktionsleiterin im Abfüllbetrieb im Burgenland, dass Diversität im Unternehmen gelebt wird und auch eine Stelle in einem männerdominierten Bereich von Frauen besetzt werden kann. 

Die gebürtige Oberösterreicherin nimmt als erste Frau eine Schlüsselrolle innerhalb des Produktions- und Logistikzentrums im burgenländischen Edelstal ein: Als eine von zwei Produktionsleitungen verantwortet sie die Führung von vier Produktionslinien, des Sirupraums sowie der Wasseraufbereitung und leitet ein Team von 85 Mitarbeitern. Zu den Zuständigkeitsbereichen der 31-Jährigen gehören neben der Koordination und Optimierung von Produktionsabläufen auch die Sicherstellung der hohen Qualitätsstandards und die effiziente Ressourcenplanung.
In ihre aktuelle Tätigkeit bringt Zehetner universitäre Abschlüsse im Bereich Rohstoffverarbeitung an der Montanuniversität Leoben und im Bereich Controlling an der Donau-Universität Krems sowie langjährige Berufs- und Führungserfahrung mit ein. Vor ihrem Wechsel zu Coca-Cola HBC Österreich war sie unter anderem als Produktionsleiterin beim international tätigen Agrarunternehmen TIMAC AGRO und als Projektmanagerin bei Henkel CEE beschäftigt.

Neuartige Verpackung

Gerade das Thema Verpackung beschäftigt Coca-Cola seit vielen Jahren. Nun hat der Limonaden-Hersteller einen neuartigen Verpackungsmix auf den Markt gebracht, der in Zukunft jährlich bis zu 50 Tonnen Plastikverpackung einspart. Die Möglichkeit bietet die Grip&Go-Karton-Überverpackung bei Getränkedosen-Multipacks. Mit der innovativen Verpackungstechnologie KeelClipTM für Dosen-Multipacks, die das Coca-Cola System in Europa Ende des Vorjahres vorgestellt hat, werden ab sofort auch in Österreich Plastikfolierungen durch minimalistische recyclebare Kartonaufsätze bei allen 6x0,33 Liter Dosen Multipacks aus dem Hause Coca-Cola ersetzt. „Die neue Überverpackung vermeidet nicht nur die Plastikfolie, sondern reduziert auch die Menge an bisher erforderlichem Papier bzw. Karton deutlich“, so Mark Joainig, Public Affairs and Communications Director Coca-Cola HBC Österreich.

Neue Multipack-Verpackung

Costa Coffee in Österreich

Nach der Übernahme von Costa Coffee durch The Coca-Cola Company Anfang des vergangenen Jahres launcht Coca-Cola HBC Österreich die Kaffee-Marke nun auf dem österreichischen Markt. Das Ausrollen der internationalen Coffee-Brand startet mit Costa Express - dem neuen Helden des Coffee-to-go. Mit diesem einzigartigen Automaten kann jeder ganz leicht zum Barista werden. Global ist Costa Coffee die Nummer zwei Coffee-Brand, in Großbritannien sogar die Nummer eins. „Auf unserem Weg hin zur 24/7-Beverage Company, haben wir mit Costa Coffee die Möglichkeit, unseren Kunden für jede Tageszeit und jeden Anlass das passende Getränk zu bieten“, so Herbert Bauer, Sales Director und designierter General Manager Coca-Cola HBC Österreich.

Coca-Cola in Hütteldorf

Mit Saisonstart übernimmt Coca-Cola HBC Österreich die offizielle Teampartnerschaft des SK Rapid – und ist damit bereits das 22. Unternehmen, das die Hütteldorfer in dieser Form unterstützt. Zusätzlich wird Coca-Cola künftig auch auf den Trikots des SK Rapid eSports-Teams sichtbar sein und setzt damit ein Zeichen für den zunehmend wachsenden digitalen Bereich. Dank 60 Kühlern können Rapid-Fans Coca-Cola, Römerquelle & Co. jederzeit gekühlt im Allianz Stadion genießen. Der Vertrag wurde auf fünf Jahre abgeschlossen.

Veröffentlicht am

02.09.2020