Borotalco

Ein Star unter den Deodorants

Vor fünf Jahren erst kam die italienische Deodorant-Marke Borotalco in Österreich auf den Markt. Heute ist man im Damenregal Nummer 2.

In Italien wurden seit Jahrzehnten Kinder beim Wickeln mit "Boro-Talco"-Puder eingestaubt. Dieser unverwechselbare Duft hält sich deshalb in allen italienischen Köpfen auch bei den Erwachsenen. So wie beim italienischen Model Elisabetta Canalis. Sie erlangte Berühmtheit als Ex-Freundin von George Clooney, hat sich aber seit der Trennung bestens auf eigene Beine gestellt, ist Ehefrau und Mutter und betreibt in Los Angeles, wo sie auch wohnt, ein hippes Fitness-Studio. Borotalco, der Deo-Duft aus ihrer Heimat, hat sie bis in die USA und auf allen Reisen begleitet, wie sie in einem Medien-Roundtable verriet. In Italien ist Borotalco Nummer 1.

Gemeinsam mit Martina Ebm (Vorstadtweiber), Cesár Sampson (Song-Contest) und Bloggerin Klara Fuchs schwor sie auf die Verlässlichkeit des Deodorants. Denn Schwitzen ist nach wie vor ein Tabu-Thema, was es nicht sein sollte, denn "wer schwitzt, ist gesund", so Klara Fuchs. Prinzipiell muss man zwischen Deodorants und Antitranspirants unterscheiden. Deos enthalten kein Aluminium, Antitranspirants sehr wohl, die sind deshalb auch wirksamer. Bei Borotalco sorgt der enthaltenen Mikrotalk für zusätzliche Schweißabsorption und damit für doppelte Wirksamkeit. 2014 wurde Borotalco in Österreich eingeführt. Der österreichische Deo-Markt verzeichnete im ersten Quartal 2019 ein kräftiges Wachstum von 4,6% auf 57,4 Mio. euro, die zu 61% auf Damen/Unisex und zu 39% auf Herren Deos entfallen (Nielsen, Wert, LH und DFH, YTD 12/2019). Borotalco erfreut ich immer größerer Beliebtheit, ist mittlerweile Nummer 4 am Deo-Markt (8,1%) und Nummer 2 im Damen-Deo-Regal. Mit 21 verschiedenen Varianten ist die Marke in den heimischen Regalen vertreten. Der gesamte Markt der Deos zählt zwischen 220 und 300 unterschiedliche Deos. 

 

Veröffentlicht am

09.05.2019