Beiersdorf AG Vorstandsvorsitzender Stefan de Loecker

"2020 hat uns allen viel abverlangt"

Diese Worte des Beiersdorf-Vorstandsvorsitzenden Stefan De Loecker zur Hauptversammlung 2021 zeigen, welcher Aufwand betrieben wurde, um das Unternehmen durch die Krise zu bringen.

In Kürze die Kennzahlen der Beiersdorf AG zum Jahr 2020:
Der Konzernumsatz ist organisch um 5,7 % auf gut 7 Mrd. Euro gesunken. Trotz neuerlicher COVID-Einschränkungen vor Weihnachten lief es im dritten und vierten Quartal wieder besser.

Beiersdorf schaffte es trotzdem in dieser Situation signifikant Marktanteile zu gewinnen – bei allen strategischen Marken, in allen Hautpflegekategorien und in allen Regionen. Man hat sich bewusst entschieden, das Momentum zu nutzen und Investitionen in Digitalisierung und Nachhaltigkeit hochzufahren. Auch wenn dadurch Rückgänge beim Ergebnis zu sehen sind; das EBIT ist ohne Sondereffekte auf 906 Mio. Euro gesunken. Auch die EBIT- Umsatzrendite ohne Sondereffekte verringerte sich im Vergleich zum Vorjahr um 1,4 Prozentpunkte auf 12,9 %. Die Auswirkungen der Pandemie sowie die gestiegenen Investitionsausgaben lassen sich auch am Ergebnis nach Steuern ablesen. Das schwierige Marktumfeld sowie die gesteigerten Investitionen ließen das Ergebnis nach Steuern auf 9,1 % sinken, das sind 120 Basispunkte unter dem Vorjahreswert. Zum Jahresende notierte die Aktie bei 94,44 Euro und damit 11,4 % unter dem Vorjahr.

Ein Blick auf den Consumer-Bereich

Die Hautpflegekategorien, in denen die Topmarke Nivea positioniert ist, verzeichneten 2020 deutliche, teils zweistellige Umsatzrückgänge. Zwar gab es vereinzelte Kategorien wie Körperpflege oder Duschgels, die ihre Umsätze steigern konnten. Der Rückgang in Kategorien wie Gesichtspflege und Nivea Men sowie die stark betroffenen Bereiche Sonnen- und Lippenpflege konnten dadurch nicht ausgeglichen werden. Nivea hatte insgesamt einen Rückgang von 6% zu verzeichnen. Positiv ist aber, dass die Verbraucher der Marke vertrauen und man neue Konsumenten überzeugen konnten: das sieht man deutlich in den signifikanten Marktanteilsgewinnen in allen Hautpflegekategorien.

Wie hat man die Marktanteilsgewinne bewerkstelligen können?

Dazu meint Stefan de Loecker: „In all unseren strategischen Schwerpunkten haben wir 2020 signifikante Fortschritte erzielt:

  • Erstens: Wir haben schnell auf die Krise reagiert, große Agilität bewiesen und Verantwortung übernommen.
  • Zweitens: Wir haben weiter Innovationen vorangetrieben, neue Produkte sehr erfolgreich in allen Märkten eingeführt und dadurch in vielen Ländern Marktanteile gewonnen.
  • Drittens: Wir haben die Investitionen in die digitale Verbraucheransprache und E- Commerce signifikant erhöht – und dadurch unser Online-Geschäft im Consumer-Bereich um 50 % ausgebaut.
  • Viertens: Wir haben große Fortschritte im Bereich Nachhaltigkeit erzielt und unsere Ambitionen in diesem Bereich nochmal nach oben geschraubt."
I

Veröffentlicht am

01.04.2021