Amazon kooperiert mit Rivian

Amazon lebt von Vernetzung

Unbeirrt der Tatsache, dass sich der europäische Handel in der Covid-Krise schwertut, setzt Amazon auch in Europa auf Kooperationen aller Art.

Nehmen wir zunächst die von Dr. Madlberger erwähnten Zusammenarbeiten mit KMUs in Deutschland her: diese Kooperation ist seit Monaten im Aufbau begriffen: Der jüngst veröffentlichte Report „Amazon für kleine und mittlere Unternehmen 2020“ zeigt, dass die deutschen Verkaufspartner von Amazon im vergangenen Jahr (1. Juni 2019 – 31. Mai 2020) 100 Millionen Produkte mehr als im Vorjahr verkauft haben. Amazon arbeitet mit mehr als 900.000 kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs) in ganz Europa zusammen, darunter Verkaufspartner, Entwicklerinnen und Entwickler, Kreativschaffende, Autorinnen und Autoren sowie Lieferpartner.
Die Zahl der von deutschen Verkaufspartnern über Amazon verkauften Produkte stieg um 22% von 450 auf 550 Millionen – das sind über 1000 verkaufte Artikel pro Minute. Die Jahresumsätze wuchsen dadurch durchschnittlich von 90.000 Euro auf 120.000 Euro an. 3300 kleine und mittlere Unternehmen erzielten im Jahr 2019 sogar Umsätze von mehr als einer Million US-Dollar – teils auch dank ihres über Amazon angekurbelten Exportgeschäfts: Dieses legte von 2,5 Milliarden Euro auf 2,75 Milliarden Euro zu. Die KMUs unter den Verkaufspartnern haben bisher etwa 110.000 Arbeitsplätze geschaffen.

„Wir werden auch weiterhin in Logistik, Tools und Personal investieren, um kleine und mittlere Unternehmen zu unterstützen“, sagt Francois Saugier, VP EU Seller Services bei Amazon. „Trotz der herausfordernden Zeit sind unsere Verkaufspartner während der Pandemie weitergewachsen. Wenn Kunden bei uns einkaufen, kommen mehr als 50 % der von ihnen gekauften Produkte von kleinen Unternehmen.“ 

Markus Schöberl, der als Director Seller Services für den deutschen Amazon Marketplace zuständig ist, kommentiert: „Die Zusammenarbeit von KMUs und Amazon ist eine Win-Win-Situation. Die KMUs können sich über uns ein zweites Standbein aufbauen. Und die Kundinnen und Kunden von Amazon profitieren von der Vielfalt, die durch die Kreativität und die Energie unserer Verkaufspartner zur Auswahl steht“. Aus diesem Grund investiert Amazon auch in die Zusammenarbeit – im Jahr 2019 europaweit rund 2,2 Milliarden Euro für Logistik, Tools, Services, Programme und Personal.
Auch nach dem untersuchten Zeitraum finden spezielle Aktionen statt: Zum Prime Day 2020 sowie in der Weihnachtszeit 2020 unterstützt Amazon KMUs mit über 85 Millionen Euro für die Bewerbung ihrer Produkte – so konnten Amazon Kundinnen und Kunden am Prime Day eine 10 Euro Gutschrift erhalten, wenn sie vorher in gleichem Wert über Amazon bei einem KMU eingekauft hatten. 

Climate Pledge geht weiter

Kooperation für die Umwelt: Nur ein Jahr nach der Ankündigung des Klimaschutzversprechens („The Climate Pledge“) stellt Amazon sein erstes maßgeschneidertes Elektrolieferfahrzeug vor, das zusammen in Partnerschaft mit Rivian entwickelt und gebaut wurde. Das Amazon-spezifische Elektrolieferfahrzeug bietet zahlreiche branchenführende Sicherheits-, Navigations- und Designfunktionen, darunter modernste Sensorerkennung, verschiedenen Straßen- und Verkehrsassistenzsystemen. Durch die große Frontscheibe haben die Fahrerinnen und Fahrer alles im Blick.
Bis 2030 sollen alle georderten 100.000 Fahrzeuge im Einsatz sein und die Zustellerinnen und Zusteller dabei unterstützen Kundenbestellungen sicher auszuliefern. Die ersten 10.000 Fahrzeuge, werden bereits in weniger als zwei Jahren auf den Straßen sein.

Marketing immer komplexer

Kooperationen im Bereich Werbung: Werbung auf Amazon hat für Anbieter eine um 20% höhere Rentabilität als gewöhnliche Formen von Marketing. Solche Anzeigen haben in der Hälfte der Fälle auch einen Einfluss auf die Verkäufe außerhalb von Amazon. Das zeigt eine Studie der Beratungsfirma Analytic Partners (http://analyticpartners.com) . Den Analysten zufolge müssen Marketer eine "Omnichannel"-Strategie verfolgen, in die sowohl Online- als auch klassische Werbung gleichzeitig einbezogen sind.

"Konsumenten haben nie zuvor in einer so stark verbundenen Welt gelebt. Das hat zum Trend des 'Omnishopping' geführt. Hierbei suchen oder erfahren Kunden ein Produkt in einem Kanal, um es schließlich in einen anderen zu konvertieren. Deswegen wird das Zusammenspiel zwischen Marketing im Internet und offline immer komplexer. Amazon verkörpert diese Komplexität. Es handelt sich hier nicht nur um eine starke Verkaufs-Plattform, sondern auch um einen wichtigen Kanal für Werbung", heißt es von Analytic Partners. Anzeigen auf Amazon wirken sich auch auf Verkäufe in anderen Kanälen positiv aus. 48 % der Anzeigen, die auf der Seite des E-Commerce-Riesen zu sehen sind, verstärken den Absatz außerhalb. Weniger stark ist dieser Effekt, wenn Anbieter für einen guten Platz in den Amazon-Suchergebnissen zahlen. In 29 % der Fälle verbessert das die Verkäufe auf anderen Kanälen als Amazon.

Veröffentlicht am

16.11.2020