Werbung

Werbung

Julius Meinl-Geschäftsführerin Dr. Christina Meinl und Hartwig Kirner, Geschäftsführer Fairtrade Österreich, freuen sich über 20 Jahre gute Partnerschaft.

Julius Meinl: Nachhaltiger Kaffeegenuss

Zum Tag des Kaffees und anlässlich der 20-jährigen Partnerschaft mit Fairtrade Österreich startet Julius Meinl die Initiative „Bäume für Tansania“.

Am 15. Juli 2001 unterzeichnete Julius Meinl als erste Kaffeemarke eine Partnerschaft mit Fairtrade Österreich, fünf Jahre später launchte der Wiener Kaffeeröster den ersten zertifizierten Bio-Fairtrade-Blend für die Gastronomie. „Es freut mich, dass wir mit unserer Mitgliedschaft und unserem ,Café Expert Bio-Fairtrade' Vorreiter in Österreich waren, und dass aus diesem Nischenprodukt ein heute weltweit gefragter Blend wurde“, erklärt Dr. Christina Meinl, Geschäftsführerin von Julius Meinl. „Die global steigende Nachfrage nach fair gehandeltem und zertifiziertem Kaffee ist eine gute, sehr erfreuliche Entwicklung. Fairtrade ist eine wichtige Institution, gerade in Zeiten wie diesen.“

Auch Fairtrade Österreich-Geschäftsführer Hartwig Kirner freut sich über die langjährige Kooperation mit dem Wiener Traditionsunternehmen und betont: „Die Fairtrade-Kaffeekleinbauernfamilien leisten einen wichtigen Beitrag, damit unsere Böden weiterhin fruchtbar und unser Planet lebenswert bleibt und verdienen für ihren Einsatz auch eine faire Entlohnung. Wie gut die Qualität des Kaffees ist, zeigt unter anderem der Blend von Julius Meinl.“

12.000 Bäume für Tansania

Zum Tag des Kaffees feiert Julius Meinl die 20-jährige Partnerschaft mit Fairtrade Österreich mit einer weltweiten Initiative direkt am Ursprung in einem kaffeeanbauenden Land: Für alle Gastronomiepartner, die zum Stichtag 1. Oktober „Café Expert Bio-Fairtrade“ oder „Crema Espresso Fairtrade“ servieren, wird ein Baum im Arusha Nationalpark gepflanzt. Da die Initiative in über 70 Ländern läuft, werden dabei mehr als 12.000 Bäume zusammenkommen. Vor Ort in Tansania  kooperiert Julius Meinl mit dem Jane Goodall Institut, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Wälder und Tierwelt Afrikas zu bewahren und das Leben der Menschen zu verbessern.

Columbian Heritage Project

Für Julius Meinl geht Nachhaltigkeit aber noch weiter: 2019 wurde zusammen mit rund 50 kolumbianischen Kaffeebauern das „Columbian Heritage Project“ gestartet. Ziel des Projekts ist es, gemeinsam mit den Bauern sowohl die Qualität als auch den Ertrag der Kaffee-Ernten zu verbessern, sodass es sich für sie und ihre Nachkommen auch in Zukunft lohnt, die Farmen weiter zu führen. Julius Meinl unterstützt u.a. mit der Finanzierung von technischem Equipment oder auch mit Schulungen rund um den Kaffeeanbau.
Im Dezember des Vorjahres wurde geerntet: Erstmals finden sich nun die kolumbianischen Hochland-Kaffees in zwei Blends der Julius Meinl Premium Collection: „Caffè Crema Selezione“ und „Espresso Arabica“. Beide Blends enthalten UTZ-zertifizierte Arabicas aus dem „Colombian Heritage Project“ in Tolima und sind ideal für die Zubereitung im Espresso-Vollautomaten.

Julius Meinl Premium Collection Caffè Crema Selezione & Espresso Arabica

Kategorie

Veröffentlicht am

28.09.2021