Werbung

Werbung

Vorstellung der Weinernte 2022: v.l.: Chris Yorke (Geschäftsführer Österreich Wein Marketing GmbH), Johannes Schmuckenschlager (Präsident des Österreichischen Weinbauverbandes) und Josef Glatt (Direktor des Österreichischen Weinbauverbandes)

Weinernte 2022 - eine Prognose

Die Weinernte 2022 in Schlagworten: hohe Erwartungen an heurigen Jahrgang, aufgrund der Sommertrockenheit etwas geringere Mostausbeute prognostiziert, Reifezustand bereits sehr zufriedenstellend.

Einen vielversprechenden Weinjahrgang 2022 mit etwas geringerer Erntemenge erwartet der Präsident des Österreichischen Weinbauverbands, Johannes Schmuckenschlager, in einer klimatisch und kostenmäßig herausfordernden Saison. „Österreichs Weinbäuerinnen und Weinbauern bereiten sich bereits intensiv auf die heurige Weinlese vor. In frühen Anbaugebieten wie dem Seewinkel hat sie bereits begonnen. Aufgrund des Witterungsverlaufs findet sie etwas früher als im Vorjahr statt. Die erwartete Weinmenge wird bestenfalls im Durchschnitt der Vorjahre bei ca. 2,4 Millionen Hektolitern liegen“, betonte Schmuckenschlager heute bei einem Pressegespräch in Wien.

Allerdings können genaue Angaben heuer schwer gegeben werden, da der Saftanteil der Trauben aufgrund der Trockenheit etwas geringer ausfällt. In Gebieten, in denen jetzt noch Niederschlag gekommen ist beziehungsweise kommt, kann sich das weiterhin erheblich verbessern. „Nach wirtschaftlich turbulenten Corona-Zeiten blicken die Winzer auf ein Jahr mit gutem Weinabsatz zurück. Daher schauen sie auch dem kommenden, vielversprechenden Weinjahrgang 2022 hoffnungsvoll entgegen. Sorgen bereiten den Winzerinnen und Winzern allerdings die stark gestiegenen Produktionskosten, vor allem im Bereich der Energie und der Verpackungsmaterialien“, so der Weinbau-Präsident.

Weinernte in Österreich

Kategorie

Tags

Veröffentlicht am

02.09.2022