Grillsaison längst eröffnet

Warendruck pusht Grillsaison im Handel

Grillen ist Lifestyle und weit mehr, als einfach ein Stück Fleisch auf heiße Kohlen zu legen. Das zeigt die Welt, die rundum geschaffen wurde.

Nicht einmal die Corona-Krise kann dem Thema „Grillen“ etwas anhaben. Im Gegenteil: Wo man auch hinhört, „Grillen“ mit der Familie und nun auch engen Freunden ist „mit Abstand“ eine der größten Lebensfreuden in Zeiten der Krise. 

Die letzte Motivanalyse der AMA Marketing ist zwar ein paar Jahre alt, an den Gründen, warum man grillt, hat sich nichts verändert. Fleisch wird am liebsten gegrillt und das vorzugsweise auf dem Holzkohlegriller, gefolgt von der Grillpfanne, dem Elektrogriller und schließlich dem Gas-Griller. Natürlich grillen die Österreicher am liebsten im Freien, soferne ein Garten, eine Terrasse oder ein Balkon vorhanden sind. Wenn das nicht der Fall ist, grillt man auch in der Pfanne oder im Rohr – Hauptsache grillen.

Denn: Grillen ist gesellig, Grillen macht Spaß, man achtet auf Grillgut und Marinade und mehrheitlich wird die Marinade selbst gemacht.

Grillen, der Gemeinschaftssport

Eine ausführliche Studie des Grillblogs aufgetischt.net hat weit über 2000 Personen zum Thema „Grillen“ befragt. 

Grillen ist ein Lebensstil, der sich in Deutschland durch fast alle Altersgruppen nahezu gleichmäßig abzeichnet. In Österreich sieht das Bild etwas anders aus, denn hier ist eine klare Spitze bei den 30-39 jährigen Teilnehmern zu erkennen. Der typische Griller ist hauptsächlich in Kleinstädten und Landgemeinden beheimatet und lebt in einem Haus mit Garten.

Die Grill- und BBQ Hochsaison ist erwartungsgemäß im Frühling und Sommer. Auch im Winter bleibt für 45% der Österreicher und 52% der Deutschen der Grill nicht kalt. In der Häufigkeit wie oft der Grill angezündet wird unterscheiden sich die Österreicher und Deutschen nur wenig: etwa ein Drittel grillt jede Woche, ein weiteres Drittel alle zwei Wochen.

Grillen ist ein Gemeinschaftssport. Das zeigen auch die Umfrageergebnisse, denn die vier häufigsten Situationen, um zu grillen sind: gutes Wetter, am Wochenende, mit der Familie oder mit Freunden.

Produkte und Preis

Wenig überraschend hingegen war, dass Grillen mit 81% Männeranteil noch sehr unausgeglichen in der Geschlechter-Verteilung ist.

Das Einkaufsverhalten in Deutschland und Österreich unterscheidet sich teilweise, wenn es um Grills und Zubehör geht. Beim Einkauf direkt beim Hersteller mit circa 30% und bei lokalen Grillhändlern mit ca. 45% liegen die beiden Länder gleich auf. Aber während Österreicher lieber ihren Grill noch im Baumarkt kaufen, haben die Deutschen bereits einen höheren Anteil bei Online Shops. Eigenbauten waren die beliebteste Antwort unter den sonstigen Angaben.

Wichtige Aspekte im Grillkauf zeichnen sich vor allem in guter Qualität, einem angemessenen Preis und einer vertrauenswürdigen Marke ab. Auch die Kompatibilität mit unterschiedlichen Systemen und die Funktionalität sind bei der Auswahl wichtig. Auf Kundenrezensionen wird ebenfalls wert gelegt.

Über 60% haben angegeben jährlich bis 500 Euro für Grills, Zubehör und Verbrauchsmaterial auszugeben. 25% ist das Hobby 500 bis 999 Euro im Jahr wert und knapp 10% geben zwischen 1000 und 1999 Euro aus. Nur knapp 5% investieren sogar mehr als 2000 Euro im Jahr.

Welches Fleisch?

Bei 8% der Österreicher und 12% der Deutschen landet nur Fleisch am Grill. Welches Fleisch bevorzugt gekauft wird, haben beide Nationen abgestimmt. Zum beliebtesten Fleisch gehört mit 82% (AT) bzw. 87% (DE) das Rindfleisch, dicht gefolgt vom Schweinefleisch mit 75% (AT) und 69% (DE). Geflügel findet sich in beiden Nationen mit 67% (AT) und 64% (DE) am dritten Platz. Bei Fisch (39%), Wild (15%) und exotischem Fleisch (7%) sind sich Österreicher und Deutsche einig, nicht aber bei Lammfleisch. Während nur 17% der Österreicher Lamm kaufen, greifen 26% der Deutschen zu.

Es wird nicht nur Fleisch eingekauft. So haben fast 91% der Österreicher angegeben, dass bei ihnen sowohl Fleisch, als auch Gemüse auf den Grill kommt. Die beliebtesten vegetarischen Speisen sind Gemüse, Grillkäse und Spieße. Nur rund 6% der Österreicher und 9% der Deutschen greifen beim Grillen zu vegetarischen Fleischersatzprodukten wie zum Beispiel dem Beyond Meat Burger. Unter den sonstigen Antworten finden sich Obst, Früchte, Desserts, Brot, Teigwaren und diverse Pilze, wie Parasol oder Champignons.

Einig sind sich beide Länder bei der Frage wo Fleisch gekauft wird. Über 80% kaufen beim Fleischer / Metzger des Vertrauens und rund 50% lassen sich an der Fleischtheke im Supermarkt bedienen. In Österreich wird im Vergleich zu Deutschland gerne lieber auch im Kühlregal im Supermarkt und direkt beim Züchter eingekauft. Dafür weniger im Discounter und Großhandel, dort hat Deutschland die Nase vorne.

Mit fast 35% gehören Saucen & Dips zu den beliebtesten Beilagen zu Gegrilltem in Österreich. In Deutschland sind Saucen & Dips gleichauf mit Brot & Baguette und Salat als Grillbeilage. Erdäpfel und Gemüse erfreuen sich weniger Beliebtheit in Deutschland.

Über die typische Sauce zum Grillen sind sich Österreicher und Deutsche einig: 42% (AT) und 58% (DE) haben für die rauchige BBQ Sauce gestimmt. Uneinig sind sich Österreicher und Deutsche bei Knoblauch und Kräuter Saucen. Beide haben von Deutschen circa die Hälfte der österreichischen Stimmen erhalten. Einig ist man sich, dass je nach Fleisch / Gericht die passende Sauce ausgewählt wird und bei gutem Fleisch ganz darauf verzichtet wird.

Veröffentlicht am

18.05.2020