Unit Geschäftsführung: Achim Güllmann & Harald Gutschi (v.l.)

Vom Big Book-Versender zum Online-Marktführer

Unito, der Online-Händler der Otto Gruppe durchlebte innerhalb von 14 Jahren eine Transformation vom Versender von dicken Katalogen zum größten österreichischen Online-Händler.

Unito ist der größte österreichische Online-Händler (Name setzt sich aus Universal und Otto zusammen) und ein Teil der Otto Gruppe. Der heimische Online-Marktführer zieht nach dem Geschäftsjahr 2020 eine erfolgreiche Bilanz: Die Unito realisiert mit ihren Onlineshops in Österreich, der Schweiz und Deutschland im Geschäftsjahr 2020 (1. März 2020 bis 28. Februar 2021) einen Gesamtumsatz von 423 Millionen Euro. Die Unternehmensgruppe mit Sitz in Salzburg und Graz steigert ihren Umsatz somit um 20 %. Die Umsatzsprünge beziehen sich auf "like for like", denn die Geschäftsaktivitäten der Unito-Gruppe in Osteuropa (HU, SK, CZ) wurden 2020 eingestellt. Wird die Geschäftstätigkeit in Osteuropa in den Umsätzen im GJ 2019/20 mitberücksichtigt, beträgt das Umsatzwachstum "nur" 16 %.

Im direkten Warengeschäft, also beim Vertriebsumsatz legt der Onlinehändler noch deutlicher zu. In Österreich beträgt das Plus 26 %, in der Schweiz 31 %. Hier wächst die Unito-Gruppe jeweils stärker als der Markt "Onlinehandel", der in Österreich 2020 um 17,4% gewachsen ist. 3,8, Mio. Kunden hat die Units-Gruppe in DACH und 2/3 davon stammen aus Österreich.

Gesamt macht das Unternehmen weltweit einen Umsatz von etwa 10 Mrd. euro, die Rendite hat 2020 das Ziel von 2-4% etwas überholt. 40,6 Mio. euro Steueraufkommen blieben in der Börse des österreichischen Finanzministers.

Veränderung pur

Seit 2003 hat das Unternehmen die Umsätze in durchschnittlich 7%-Schritten steigern können: von 173 Mio. Euro auf heute 423 Mio. Euro. "Wir haben die Transformation vom Big-Book Versender zum größten heimischen Onlinehändler vollzogen, aber der größte Schritt war 2020", so Mag. Harald Gutschi, Geschäftsführer der Unity-Gruppe.

Drei wesentliche Veränderungen prägten dieses Ausnahmejahr: Das Verhalten der Konsumenten verändert sich nachhaltig. Regionalität wird immer entscheidender. Corona belässt in der Arbeitswelt keinen Stein auf dem anderen.

1. Konsumverhalten: mehr Möble und Einrichtungsgegenstände werden gekauft und dieser Trend wird bleiben; die Retourenquote sinkt um 28%, weil mehr living-Sortimente gekauft werden, viel Zeit zum Recherchieren und Bewussteinkauf aufgewendet wird; die Beschreibungen und Rezensionen werden detaillierter; und der Gedanke des bewussten und klimaschonenden Einkaufs wird verstärkt.

Die APP Nutzung steigt um 86%, Unito zählt 55% mehr Neukunden (800.000 2/3 wieder in Österreich, in allen Altersgruppen gewonnen) 

Die Paketmengen sind um 7% gestiegen.

Stay at home Sortimente sind sehr gewachsen, sowohl Einstieg als auch Premium. Online turbo im Möbelsegment gezogen, Möbel werden zu Hause aufgestellt.

2. Die zweite große Veränderung 2020, Regionalität als Trumpf, gilt für die Unito als Dienstgeber und Onlinehändler gleichermaßen. Die Unternehmensgruppe sichert 598 Arbeitsplätze in Österreich und leistet einen beträchtlichen Steueraufwand im Land, wie bereits erwähnt. Zudem wird die Zusammenarbeit mit aktuell rund 100 heimischen Lieferanten bzw. Marken weiter ausgebaut.

3. Arbeitswelt: aktuell beläuft sich die Quote für Arbeiten aus den eigenen vier Wänden auf 65 %. Weiterbildung wird nicht nur aufrechterhalten, sondern forciert: Geplante Workshops finden nahezu vollständig online statt. Durch die Tatsache, dass die UNITO als Tochterunternehmen der Baur-Gruppe zur weltweit agierenden Otto Group zählt, ist der stetige Kontakt mit Konzern-Kollegen von großer Relevanz. Die Umstellung auf Remote-Arbeit sorgt seit April 2020 konzernweit monatlich für rund 100.000 Online-Meetings.

Investment in die Zukunft

Bis zum Jahr 2023/24 wird eine komplett neue IT-Landschaft implementiert und an der stetigen Verbesserung der Apps gearbeitet, da diese mit einem erwarteten Umsatzanteil von mehr als 50 % zum dominierenden Vertriebskanal avancieren werden. Bei der Logistik soll die Zustellung noch schneller und klimafreundlicher werden. Schon jetzt stellt die Unito auf der „letzten Meile“ komplett CO2-neutral zu. Das Angebot der Unito-Marken soll durch die Verdreifachung des Sortiments auf mehr als vier Millionen Artikel und den Fokus auf nachhaltige sowie regionale Produkte noch interessanter für Kunden werden.

Connected Retail

Ob Connected Retail nach dem Vorbild Zalando für Unito von Interesse sei, wollten wir noch wissen. Harald Gutschi: "Connected Retail ist ein unglaublich spannendes Thema. Für uns allerdings noch nicht in absehbarer Zeit, das hat vor allem mit unserer IT zu tun, die wir komplett neu aufstellen. Für uns könnte Connected Retail frühesten in rund fünf Jahren ein Thema werden.“

 

Veröffentlicht am

13.04.2021