Unimarkt Vertriebsleiter Dietmar Schweitzer (li.) und GF Andreas Haider

Unimarkt nutzt Too good to go

Unimarkt startet die Zusammenarbeit mit der App „Too Good To Go“ und setzt so ein wichtiges Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung.

Unimarkt engagiert sich schon seit vielen Jahren im Bereich Lebensmittelverschwendung und setzt nun durch die Zusammenarbeit mit „Too Good To Go“ ein weiteres wichtiges Zeichen. Nach einem kurzen erfolgreichen Test in einer oberösterreichischen Filiale wird das Konzept nun flächendeckend auf die Unimarkt-Standorte ausgerollt. Lebensmittel, die tagsüber nicht verkauft werden konnten, werden in Sackerl verpackt und können zu einem geringeren Verkaufspreis per App bestellt werden.

Von Brot über Milchprodukte bis hin zu frischem Obst und Gemüse – Lebensmittel, die noch gut essbar und schmackhaft, aber nicht mehr verkäuflich sind, kommen ins Überraschungssackerl. „Da man nie genau sagen kann, welche Lebensmittel übrigbleiben, variiert der Inhalt der Sackerl immer. Es sind aber jedenfalls einwandfreie Produkte von bester Qualität, die wir aber am nächsten Tag nicht mehr verkaufen dürften“, erklärt Haider. Die Sackerl werden zum Preis von 4,99 Euro verkauft, der Warenwert liegt bei maximal 15 Euro. Kunden können die Sackerl in begrenzter Stückzahl über die App „Too Good to Go“ reservieren und diese dann 30 Minuten vor Geschäftsschluss abholen. „Mit dieser Kooperation schaffen wir eine einzigartige Win-Win-Situation: Kunden bekommen noch gute Lebensmittel zu einem günstigeren Preis und wir können Ware, die sonst vielleicht im Müll gelandet wären, retten“, so Unimarkt Geschäftsführer Andreas Haider.

Veröffentlicht am

06.04.2021