Unimarkt-Geschäftsführer Andreas Haider und Hütthaler-Chef Florian Hütthaler (re.)

Unimarkt: Klares Bekenntnis zu Tierwohl

Der Lebensmittelhändler legt bei der Auswahl seiner regionalen Partner großen Wert auf artgerechte Tierhaltung, Tiergesundheit, gentechnikfreie Erzeugung sowie tiergesunde Fütterung.

Unimarkt und Hütthaler vertiefen die Zusammenarbeit und setzen gemeinsam auf verantwortungsvollen Fleischgenuss. Hütthaler ist bekannt für seinen guten Umgang mit Tierwohl, den das oberösterreichische Unternehmen auch schon mit anderen Händlern unter Beweis gestellt hat.

Unimarkt ist bekannt für den ausgezeichneten Umgang mit regionalen Lebensmitteln und der Förderung der lokalen Anbieter und Produzenten. Nun werden diese Attribute vereint - nicht nur weil es die Zeit verlangt, sondern weil es in der DNA beider Unternehmen gefestigt ist: Tierwohl als nachhaltiger Gedanke und auch für eine bessere Fleischqualität.

Was ist Hütthalers Hofkultur?

„Hütthalers Hofkultur“ ist ein in Europa einzigartiges Tierwohl-Projekt, das über die gesamte Wertschöpfungskette reicht: beginnend beim Landwirt, über den Frächter und dem Schlachthof bis hin zur Verarbeitung und dem Handel. Denn nur wenn eine optimale Basis für einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Tier geschaffen wird, kann auch eine höhere Qualität für die Fleisch-, Wurst-, und Schinkenprodukte garantiert werden. Die Tierwohl-Marke „Hütthalers Hofkultur“ wurde ins Leben gerufen, damit nicht nur die regionalen Landwirte, sondern natürlich auch die Tiere nachhaltig profitieren. Der Ansatz „From nose to tail“, also die Verarbeitung möglichst aller Teile eines geschlachteten Tieres vom Kopf bis zum Schwanz ist ein weiteres Charakteristikum dieser einmaligen Tierwohl-Marke. Darüber hinaus erweist eine vollständige Verarbeitung dem Tier und auch dem Landwirt den nötigen Respekt.
Seit Mitte 2014 arbeitet die Familie Hütthaler intensiv an der Entwicklung & Umsetzung des Tierwohl- Programms Hofkultur. Mittlerweile zählen bereits 31 Landwirte zu den Hofkultur- Partnerhöfen an denen Tierwohl vorgelebt und weiterentwickelt wird. 

Hütthalers Hofkultur war auch der Anstoß für den Neubau des Schlachthofs nach Tierwohlgrundsätzen, der im Februar 2019 in Betrieb gegangen ist. 

Wie sieht nun die Kooperation mit Unimarkt aus?

Um die Verarbeitung möglichst aller Teile eines Tieres zu gewährleisten, reichen die Artikel vom frischen Schnitzel & Faschierten über Würstel & Aufschnitt bis hin zum traditionellen Bratlstück. Im Unimarkt Online-Shop ist das Sortiment noch zusätzlich um Snack-Würstel sowie Speck erweitert erhältlich. Zudem sind alle Hofkultur-Produkte zu 100 % bis zum Landwirt rückverfolgbar. Dkfm. Andreas Haider, Geschäftsführer des Unimarkt: „Wir freuen uns sehr mit Hütthaler einen Partner gefunden zu haben, der Tierwohl in jedem Bereich seines Unternehmens lebt und sich ständig dafür einsetzt den Umgang mit Nutztieren nachhaltig zu verbessern. Durch unser gemeinsames Tierwohl-Programm wird unsere 45-jährige Partnerschaft noch weiter gestärkt“.
Die laufende Weiterentwicklung und Ausweitung der Regionalität sowie Genuss aus der Heimat hat für Unimarkt höchste Priorität. So war Unimarkt im März 2019 der erste österreichische Lebensmittelhändler der in Feinkostbedienungstheke zu 100 % auf österreichische Produkte setzt. Das bedeutet, alle Fleisch-, Wurst- und Käseprodukte sowie die gesamten Brot- und Gebäckwaren in Bedienung stammen aus der Region bzw. zumindest aus Österreich. Unimarkt arbeitet in diesem Bereich mit rund 110 Fleisch- und Wurstproduzenten, mit rund 80 Käsereien sowie mit ca. 200 Bäckern zusammen. 

Mit diesem Schritt in Richtung mehr Tierwohl zeigt Unimarkt das starke Engagement in diesen Bereichen.

Veröffentlicht am

21.08.2020