Werbung

Alljährlich zu Frühlingsbeginn steht ein umfassender Großputz an.

Themen-Report: Frühjahrsputz

Wenn im Frühjahr die Sonne wieder unsere Wohnungen erhellt, fällt verstärkt der Blick auf dreckige Fenster und staubige Ecken. Daher ist jetzt die perfekte Zeit, um das Zuhause mit einem umfassenden Großputz auf Vordermann zu bringen.

Während der Putzlappen natürlich das ganze Jahr über regelmäßig geschwungen wird, um die eigenen vier Wände sauber zu halten, steht bei vielen alljährlich zu Frühlingsbeginn ein umfassender Großputz an, um hartnäckigem bzw. verstecktem Schmutz zu Leibe zu rücken. Eine blitzblanke Wohnung verschafft ein gutes Gefühl und steigert das Wohlbefinden. Neben Fensterputzen sowie der gründlichen Reinigung von Möbeln, Küche, Bad und WC stehen dabei auch das Aufräumen des Kleiderschranks sowie die Pflege der Haushaltsgeräte am Programm.

Studie sagt: Sauberkeit nimmt neuen Stellenwert ein

durgol, der Schweizer Experte in Sachen Entkalkung und Reinigung, untersuchte bereits zum sechsten Mal die Putzgewohnheiten der Österreicher, Deutschen und Schweizer im Vergleich. 
Die Studie zeigt, dass sich eines zumindest nicht geändert hat: Der alljährliche Frühjahrsputz etabliert sich weiterhin für drei Viertel (74 %) der Österreicher als absolute Pflichtaufgabe. Die Entkalkung der Haushaltsgeräte ist dabei ein wesentlicher Bestandteil. Knapp die Hälfte (46 %) kennt die Auswirkungen von Kalk und befreit Wasserkocher, Kaffeemaschine, Armaturen und Co. regelmäßig davon. Die Pandemie hat dieses Bewusstsein für Sauberkeit zusätzlich gestärkt: Knapp ein Drittel (31 %) entkalkt nun öfter als zuvor und knapp jede/r Zweite (46 %) achtet verstärkt auf die Qualität der verwendeten Produkte. Weitere 29 %, mehrheitlich Männer, geben seit Pandemie-Beginn mehr Geld für Reinigungs- und Entkalkungsprodukte aus.
Die Mehrheit der Befragten hat einen erhöhten Anspruch an die Reinlichkeit in öffentlichen Bereichen (70 %) und im eigenen Zuhause (52 %), allen voran Frauen. 43% putzen generell häufiger und gründlicher. Bei mehr als einem Drittel (35 %) veränderte sich die Aufteilung der Haushaltspflichten in der Beziehung: Der oder die Partner/in muss beim Putzen öfter mithelfen. Und: Die Mehrheit (62 %) der österreichischen Eltern von Kindern ab 11 Jahren bestätigt, dass auch Kinder ihren Beitrag im Haushalt leisten und dadurch Verantwortung übernehmen sollen. 

Nachhaltigkeitsgedanke beim Putzen im Vordergrund

Zusätzlich zu Wirksamkeit und Convenience steht beim Kauf von Putz- und Reinigungsmitteln zunehmend der Nachhaltigkeitsgedanke im Fokus – gefragt sind biologisch abbaubare Produkte und natürliche sowie vegane Inhaltsstoffe. Ebenso im Trend liegen neue Verpackungs-Konzepte, die nicht nur Recyclingfähigkeit garantieren, sondern auch möglichst viel Plastik einsparen. Neben den bewährten Öko-Marken Frosch (Erdal) und Claro setzten u.a. auch weitere namhafte Hersteller wie Henkel mit der ProNature-Linie, Reckitt Benckiser mit Cillit Bang natürlich kraftvoll oder Colgate-Palmolive mit für die für die Zukunft now. auf umweltfreundliche Rezepturen und Verpackungen. durgol wiederum hat beispielsweise mit dem Universal Bio Schnell-Entkalker eine biologische Alternative im Programm.
Beim Wäsche-Waschen spiegelt sich der Trend zu mehr Nachhaltigkeit zum einen in Form von laufend verbesserten Rezepturen für das Waschen im Niedrigtemperaturbereich wider. Zum anderen gewinnen vordosierte Waschmittel wie zum Beispiel von Persil stark an Beliebtheit.

Wir haben nachstehend eine Auswahl an Neuprodukten zusammengestellt, die allesamt dafür sorgen, dass der diesjährige Frühjahrsputz zu Hause möglichst leicht und schnell, aber auch so ökologisch wie möglich von der Hand geht.

Veröffentlicht am

14.02.2022