Standard-Nutzung in Perfektion

S. Spitz ist erster Preisträger des Living Standards Awards 2019 in der Sonderkategorie „GS1 Standards“.

Als einer der größten heimischen Produzenten von Nahrungsmitteln und Getränken ist S. Spitz seit mehr als zwei Jahrzehnten Teilnehmer des GS1-Systems. Das heißt, im gesamten Unternehmensverbund werden durchgehend GS1 Standards genutzt, damit täglich 1,2 Mio. Produkte vom Werk in Attnang-Puchheim problemlos ihren Weg zum Endkonsumenten sowie in die Gastronomie in aller Welt finden. Für diese vorbildliche, weil umfängliche Nutzung der internationalen Standards wurde S. Spitz Ende Jänner beim Living Standards Award in der Sonderkategorie „GS1 Standards“ prämiert. „S. Spitz zeigt sich in der Anwendungstiefe von GS1 Standards als absoluter Pionier und übernimmt damit eine Vorbildrolle in der heimischen Nahrungsmittelindustrie“, so GS1 Austria Geschäftsführer Gregor Herzog.

Um die Beschaffung von Verpackungen und Rohmaterialien (Vorstufe) zu standardisieren, hat S. Spitz im Rahmen der GS1 Arbeitsgruppe „Upstream“ eine Lösung entwickelt, die auf dem Einsatz bereits vorhandener GS1 Standards basiert – nämlich der GTIN auf Artikelebene, dem GS1 Transportetikett sowie auf standardisierten EANCOM-Nachrichten.  „Dies ermöglicht uns eine Kommunikation zwischen Lieferanten, Produktion und Handel ohne jeglichen Systembruch. Sämtliche Prozesse entlang der Wertschöpfungskette sind nun wesentlich transparenter, effizienter und dynamischer geworden“, erklärt Günter Heimbuchner, Prokurist und Logistikleiter von S. Spitz.