Werbung

Werbung

Tann-Eröffnung in St. Pölten: v.l. Spar-Vorstand Hans K. Reisch, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Spar-Geschäftsführer Alois Huber, Tann-Chef Leopold Scharmer, Bürgermeister Matthias Stadler und Spar-Vorstand Friedrich Poppmeier.

Spar Tann: Urproduktion bis Konsument

Um die steigende Nachfrage nach Convenience-Produkten und Fleisch aus Tierwohl- und Qualitätsprogrammen decken zu können, hat Spar das Tann-Werk in St. Pölten weiter ausgebaut.

Spar hat in St. Pölten mit dem Tann Fleischwerk ein Universum an Professionalität im Fleischbereich aufgebaut, das mit Sicherheit seinesgleichen sucht. Bereits vor dem Ausbruch der Pandemie hat man sich dazu entschieden das Werk auszubauen, nun wurde es fertiggestellt und feierlich eröffnet. Zu Eröffnung gab es nicht nur ein Zusammentreffen der Fleisch Branche, auch die Politik - allen voran Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner - gaben ein Stell-Dich-Ein.
"Bei uns ist jeden Tag Wahltag", so Spar Geschäftsführer für NÖ und Wien, Alois Huber. "Denn der Konsument wählt jeden Tag, ob er bei Spar einkauft und was er einkauft". Um die Auswahl bei Fleisch noch mehr in Richtung Convenience, Tierwohl und ausgezeichnete Logistik zu lenken, wurde das Werk ausgebaut. Spar hat in Niederösterreich in den letzten Jahren rund eine halbe Mrd. Euro investiert, das Werk in St. Pölten nahm davon 45 Mio. Euro in Anspruch. Ein Großteil ging auch in das neue Lager in Ebergassing. "Der Spar Vorstand ist dazu bereit hohe Summen in die Expansion zu investieren, der Cash Flow wird also investiert und dafür danken wir", so Alois Huber.

An seiner Seite war der neue Verantwortliche für das Fleischwerk, Tann-Chef Leopold Scharmer, der Helmut Gattringer Anfang des Jahres 2021 in der Funktion beerbt hat. Der Experte Gattringer ist nach 35 Jahren bei Tann und Spar in den wohlverdienten Ruhestand gegangen.

Scharmer war es auch, der den Ausbau "überwachte" und der auch die Idee "from nose to tail" forcieren möchte - denn das ist der aktuelle Trend zu Tierwohl und Nachhaltigkeit im Fleischbereich. Scharmer: "Mit „Tann schaut drauf!“ – dem Qualitätsprogramm für mehr Tierwohl – entsteht noch mehr Wertschöpfung, weil die Landwirte mehr Geld für ihre Tiere bekommen. Die Einhaltung der vereinbarten Tierwohl-Kriterien prüft die AMA. Aufschläge gibt es für die Landwirte auch bei „Rindfleisch á la carte“ – dem Qualitätsprogramm für Spitzen-Rindfleisch von der Kalbin." Im übrigen wurden 80 neue Arbeitsplätze geschaffen.

"Gerade der Tann-Betrieb in St. Pölten ist ein echter Innovationstreiber im Unternehmen geworden. Diese neuen Ideen sichern die Zukunft einer gesamten Wertschöpfungskette in der Region – vom niederösterreichischen Landwirt über die regionalen Schlachthöfe und Verarbeiter bis hin zu den Spar-Kaufleuten in ganz Niederösterreich.“, erklärte Spar-Vorstandsvorsitzender Mag. Friedrich Poppmeier. 

Spar-Vorstand KR Hans K. Reisch erklärte die Ziele hinter dem Ausbau: „Für die beste Qualität und innovative Produkte braucht man einerseits die besten Rohstoffe – die bekommen wir von unseren Partnerbetrieben in Niederösterreich. Andererseits muss dieses hochwertige Rohmaterial auch perfekt verarbeitet und veredelt werden – das stellen wir im neuen Tann-Fleischwerk in St. Pölten sicher.“ 

Kategorie

Tags

Veröffentlicht am

06.09.2021