Projekt KadeWe in Wien

Warenhaus auf neue Ebene gehoben

„The Link“ als Antwort auf die Frage des Warenhauses der Zukunft.

Signa Retail hat sich dem Warenhaus verschrieben. Nicht nur in Deutschland mit der Übernahme von Karstadt und auch Galeria Kaufhof, auch in Österreich war das Thema für den Entwickler immer reizvoll.

Mit dem Erwerb von Kika/Leiner bereicherte auch das Wiener Stammhaus in der Mariahilfer Straße das Portfolio. Nun ist entschieden, wie es in Zukunft aussehen wird, denn heute hat das Management den Gewinner des Archtitekturwettbewerbes vorgestellt: O.M.A. – Office for Metropolitan Architecture.

Signa-Geschäftsführer Christoph Stadlhuber präsentierte das Vorhaben und schätzt laut Tagesmedien die Investitionen nicht unter 300 Mio. Euro ein. Dafür wird bis 2023 am Standort ein Warenhaus eröffnen, das international seinesgleichen sucht. Am Standort des jetzigen Leiner-Kaufhauses wird die moderne Version eines Traditions-Warenhauses mit einem Mix aus Shopping, Gastronomie, Hotel und konsumfreien Zonen entstehen. Nicht umsonst heißt der Entwurf „The Link“. Er verbindet den neuen Gebäudekomplex mit der Stadt, indem er eine Reihe von pulsierenden öffentlichen und kommerziellen Räumen anbietet. Das Ensemble wurde in zwei Hauptkomponenten unterteilt: das Kaufhaus auf der Vorderseite und ein 150 Zimmer Hotel auf der Rückseite. „The Link“ ist durchlässig und offen konzipiert. Es wird Räume auf allen Ebenen zum Ruhen und Passieren anbieten – öffentlich und intim zugleich, zur Nachbarschaft anschließend und in osmotischer Beziehung zur Stadt und ihren Nutzern. 

Das Bestandsgebäude besteht aus drei Bauteilen unterschiedlicher Baujahre mit einer Gesamtnutzfläche von rd. 58.000 m² sowie einer Tiefgarage mit 327 Stellplätzen. Wesentlicher Mieter nach Fertigstellung der Immobilie wird die KaDeWe Group mit einem langfristigen Mietvertrag sein. Das neue Warenhaus setzt ein starkes Signal in Richtung stationären Handel. Geplant ist ein Mietermix mit Waren aus dem Premium-Segment, Produkten des täglichen Bedarfs und lokalen Fashionlabels. Auf dem Dach stehen den Besuchern anspruchsvolle Gastronomie und ein öffentlich zugänglicher Dachpark mit Blick über die Stadt zur Verfügung. Diese Fläche von rund 1000 m2 ist als konsumfreie Zone geplant und wird auch außerhalb der Geschäftszeiten zugänglich sein. 

Christoph Stadlhuber, Geschäftsführer von Signa: „Wir freuen uns über die Re-Etablierung des Traditions-Warenhauses an einem der interessantesten und spannendsten Plätze in Wien. Wir sind davon überzeugt, dass das Projekt deutliche Impulse für den Bezirk sowie die Stadt setzt und ein einzigartiges Landmark sein wird. SIGNA steht für hochwertige und anspruchsvolle Architektur am Puls der Zeit. Es ist uns ein großes Anliegen, dass sich der Entwurf des Gewinner-Architekten gut in das Stadtbild integriert. Die heute vorgestellten Pläne von O.M.A. zeigen, dass das neue Gebäude diese Anforderung bestens erfüllt. Besonders stolz sind wir, dass das renommierte Büro von Pritzker Preisträger Rem Koolhaas jetzt für uns erstmalig auch in Österreich baut!“

Veröffentlicht am

02.10.2019