Preisträgerinnen Mestemacher Managerin des Jahres: (v. r. n. l.) Annette Stieve, CFO Norma Group SE, Dr. Sigrid Evelyn Nikutta, Vorstand Güterverkehr Deutsche Bahn AG (L), Vorstandsvorsitzende DB Cargo AG (L.C), Prof. Dr. Helga Rübsamen-Schaeff, Gründungs-Geschäftsführerin AiCuris, Vorsitzende des wiss. Beirats, Martina Sandrock, Vorsitzende der Geschäftsführung Upfield GmbH, Angela Titzrath, CEO HHLA, Birgit A. Behrendt, Aufsichtsrätin, Milagros Caiña-Andree, ehemaliges Vorstandsmitglied der BMW AG und Pro

Mestemacher kürt "Managerin des Jahres"

Vorbildwirkung in der internationalen Branche hat die jährliche Mestemacher Auszeichnung der "Managerin des Jahres".

Auch in Zeiten der Corona-Krise lässt Mestemacher mit der Auszeichnung "Managerin des Jahres" nicht aus. Während Unterschiede bei den Geschlechtern im Wirtschaftsleben gerade in Krisenzeiten vermehrt spürbar sind, setzt der Brotspezialist Mestemacher aus dem deutschen Gütersloh auf die bewährte Auszeichnung: Initiatorin und Mestemacher-Chefin Prof. Dr. Ulrike Detmers ehrte am 18. September 2020 im Grandhotel Adlon Kempinski Berlin die 19. Preisträgerin mit den Worten: „Angela Titzrath ist unvergleichlich in der Männerwelt Wirtschaft." Die Vorsitzende des Vorstandes Hamburger Hafen und Logistik Aktiengesellschaft, erhält in diesem Jahr den Preis.

Im globalen Top Management hat Angela Titzrath in verschiedenen Ressorts Unternehmenserfolge hervorgebracht. Die Bestellung zur Vorstandsvorsitzenden der Hamburger Hafen und Logistik AG im Jahr 2017 ist die vorläufige Krönung ihrer Karriere. 2019 erhielt sie von der europäischen Logistic Hall of Fame die Auszeichnung zum Logistics Leader of the Year. Detmers hebt hervor, dass Angela Titzrath seit 1991, also fast 30 Jahre lang, in der Männerdomäne Automobilindustrie und Logistik eine bewundernswert steile Managementkarriere hingelegt hat. Vorurteile gegenüber der weiblichen Elite führt die Vorstandsvorsitzende ad absurdum. Angela Titzrath ist leuchtendes Vorbild, besonders für weibliche Nachwuchs-Führungskräfte.

Zum Preis an sich

Mestemacher stiftet den renommierten Gleichstellungspreis seit 2002 jährlich. Gewürdigt werden Top-Managerinnen der obersten Leitungsebene, die als leitende Angestellte die Geschäfte eines Unternehmens oder einer Unternehmensgruppe verantworten.
Die Unternehmerpersönlichkeiten üben in der Regel eine GmbH Geschäftsführertätigkeit oder Vorstandstätigkeit in einer AG aus. Mit dem Preis stellt das Stifterunternehmen heraus, dass Frauen befähigt sind, in der Unternehmensspitze zu arbeiten. Erreicht werden soll damit insbesondere die Steigerung des Anteils an Frauen, die GmbH Geschäftsführerin oder Vorstandsmitglied einer AG sind.

 

Veröffentlicht am

06.10.2020