Alles bleibt besser, Meinl kommt neu. v.l.n.r.: Mag. Udo Kaubek (Geschäftsführer Julius Meinl am Graben) und Herbert Vlasaty (Vorstand Julius Meinl AG)

Meinl am Graben kommt neu

Nach vielen Jahren ist es nun soweit: Meinl am Graben unterzieht sich einem Refurbishment und kommt im neuen Kleid wieder.

Pfiffig war das Management Team des Meinl am Graben rund um Mag. Udo Kaubek (Geschäftsführung) und Herbert Vlasaty (Vorstand Julius Meinl AG) schon immer. In Bezug auf neue Produkte, Start Ups und Trends hat man sehr oft die Nase vorne, auch wenn viele das Traditionshaus am Graben immer wieder totsagten. Dass Meinl am Graben jedoch noch immer ein Benchmark für den High End-Einkauf von Lebensmitteln und Getränken ist, zeigen die regelmäßigen Besuche der Mitbewerber. "Dabei wird eingekauft und fotografiert, das ehrt uns auch irgendwie", so Udo Kaubek, dessen Erfahrungsschatz auch auf die Rewe zurückgeht. "Wie man sieht, uns gibt es immer noch und es bleibt nun - nach dem Umbau - auch alles besser".

Dieser Slogan wurde bewusst gewählt, um zu zeigen, dass man auf Tradition setzt, aber das Moderne in das Geschäft hineinlässt. Modern und aufgeschlossen war man im Sortimentsbereich und im Service immer, nun gehen die baulichen Maßnahmen den Schritt mit.

  • Meinl am Graben schließt vom 4. Juni bis Oktober 2021 am Standort Graben
  • Meinl am Graben eröffnet in dieser Zeit einen Pop Up Store in der Maysedergasse in Wien 1, um die Kunden weiter zu bedienen
  • Die Verkaufsfläche wird um rund 500 m2 auf 1200 m2 reduziert
  • Fisch und Fleischabteilung werden vergrößert in der Fläche
  • Obst und Gemüse wird in der Fläche reduziert, aber nicht im Angebot
  • Es kommen komplett neue Präsentationsflächen, die es auch ermöglichen 17.000 Artikel im Sortiment zu haben (zu Saisonen wie Weihnachten und Ostern sind es 18.000)
  • das Service wird ausgebaut, es wird personalintensiver; es werden in Zukunft 170 Mitarbeiter sein, um etwa 30 weniger durch die Schließung der Gastronomie
  • Weinbar und Restaurant schließen, das Café und der Gastgarten bleiben
  • alles wird im Ursprungshaus am Kohlmarkt untergebracht
  • Meinl to go wird integriert
  • die baulichen Maßnahmen werden energieeffizient und modern

Die Pläne für den Umbau wurden gut durchdacht und sind lange überlegt. Seit 2015 feilt man mit Architekt DI Hamann an den Plänen, die nun umgesetzt werden und Meinl am Graben einen Push geben, was das Gebäude anbelangt. 

im eCommerce war man schon immer gut aufgestellt, seit vielen Jahren gibt es Hauszustellung (durch eigene Mitarbeiter) und click & collect. Das war auch in Corona Zeiten wichtig, denn trotz aller Bemühungen ist der Umsatz aufgrund der Lockdowns um 7% zurückgegangen. 2019 betrug er 22 Mio. Euro.

Veröffentlicht am

07.05.2021