Logistik

Logistik: Digitalisierung als Chance

Als alles andere denn bedrohlich sieht die österreichische Logistikbranche die digitale Transformation.

Die Digitalisierung war der bestimmende Faktor einer hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion „Innovation in der Logistik“ anlässlich der ordentlichen Generalversammlung 2019 des Zentralverbandes Spedition & Logistik. Dazu meint Zentralverband-Präsident Alexander Friesz: „Die Digitalisierung ist unsere große Chance für eine Re-Industrialisierung des Standortes Österreich. In der Logistik spiegelt sich das ganz besonders wider.“ 

Als Beispiel für Potenziale der Re-Industrialisierung nannte Friesz, der auch Vorstandsdirektor der Lagermaxgruppe ist, unter anderem den 3D-Druck, der wieder vermehrt dezentrale und kundennahe Produktion ermögliche und dadurch Transportwege verringere. Zugleich bedeutet der 3D-Druck aber eine große Chance für Logistikunternehmen, die dadurch eine immer wichtiger werdende Rolle in der Supply Chain von produzierenden Unternehmen einnehmen. 

Ein wichtiger Punkt ist das Personal: Es werde in Zukunft ausreichend qualifiziertes Personal brauchen, insbesondere für digital getriebene Innovationen. Das stelle derzeit sowohl in Deutschland als auch in Österreich ein großes Problem dar. Ähnlich sieht das auch DI Peter Umundum Vorstand der Österreichischen Post: „Die Kunden erwarten sich immer raschere Zustellungen. Dem kann man am besten durch permanente Innovation und konsequente Digitalisierung begegnen“. Erfolgsentscheidend werde auch aus seiner Sicht die Behebung der Personalengpässe und Lösung der Nachwuchsfrage sein. Es brauche viele junge und kluge Köpfe und entsprechende Bildungsmaßnahmen, um die Herausforderungen zu stemmen.

Logistik Zentralverband

Veröffentlicht am

03.12.2019