Mag. Erwin Kotányi

Kotányi: Erfolgsbilanz in fordernder Zeit

Der österreichische Gewürzmarktführer Kotányi konnte das Geschäftsjahr 2020 trotz großer Herausforderungen erfolgreich abschließen.

Erfolgreich bedeutet: 3% plus auf 175 Mio.Euro Umsatz: Das ist die grobe Aussage zur Bilanz von Kotányi, dem österreichischen Marktführer im Segment Gewürze. Im Detail bedeutet das: Ursprung und Treiber des Erfolgs waren der Ausbau bestehender Märkte, allen voran Russland, die Erschließung neuer Märkte im asiatischen Raum und die durch den Lockdown erstarkte „Kochlust“ der Österreicherinnen und Österreicher. Und erneut sind Innovationskraft und hohe Qualitätsstandards die wichtigsten Erfolgsfaktoren. Derzeit exportiert der Gewürzehersteller aus Woltersdorf in NÖ in 32 Länder der Welt.

Dabei gab es auch einige schwere Einschnitte zu verdauen, allem voran die Situation, dass die Kunden in der Gastronomie über viele Monate hinweg geschlossen halten mussten. Aber: die Konsumenten holten sich die Gewürze ins Eigenheim: Und es wurde nicht nur mehr, sondern auch varianten- und geschmacksreicher gekocht – bis hin zu einem regelrechten Boom beim Brotbacken, wie der deutlich gestiegene Absatz bei Backgewürzen zeigt. So haben sich etwa die Verkaufszahlen beim Hausbrot-Mix und dem Bauernbrot-Mix verdoppelt.

Export wichtig

Unverändert gingen aber auch im abgelaufenen Jahr einmal mehr rund 70 % der Waren in den Export, wo Kotányi seine Position weiter ausbauen und festigen konnte. So etwa im Hauptmarkt Russland, für den ein mengenmäßiger Zuwachs von 15 % geschafft wurde (leider wurde dieser operative Erfolg durch eine 25-prozentige Rubel-Abwertung bilanziell geschmälert) und Kotányis Marktanteil bei den immer wichtiger werdenden Gewürzmühlen mittlerweile 75 % erreicht hat. „Wegen ihrer einfachen Anwendung und der hohen Haltbarkeit ist die Mühle aus vielen Küchen nicht mehr wegzudenken und ein ganz wichtiger Markenbotschafter für uns“, so Erwin Kotányi, Eigentümer und CEO des Unternehmens.

Die Mühle ist auch die wichtigste Triebfeder für den anhaltenden Erfolg in Asien. Nach dem gelungenen Markteintritt in Singapur mit der Listung bei den größten Handelsketten Fair Price und Cold Storage kommt Kotányi heuer auch bei einigen der größten Retailer in Malaysia in die Regale.

Investitionen in die Zukunft

2021 wird für Kotányi jedenfalls ein außergewöhnliches Jahr, und das nicht nur wegen des anstehenden 140 Jahre Firmenjubiläums. Es wird auch wieder kräftig investiert, und zwar deutlich über dem Niveau der vergangenen Jahre. „Zusätzlich zu den Neuerungen aus dem Vorjahr, wie die Errichtung einer Photovoltaik-Anlage und dem Hallenzubau, wollen wir 2021 insgesamt 8 Mio. Euro in den Neubau des Logistik-Centers und eine hochmoderne Siebanalage investieren, um für die weitere Expansion bestmöglich gerüstet zu sein.“, so Firmenchef Erwin Kotányi.

Stetige Erweiterung des Produktportfolios

Ein zentraler Erfolgsfaktor ist für Kotányi auch der stetige Ausbau des Produktportfolios. Über viele Jahre hinweg konnte das Traditionsunternehmen Produktneuheiten entwickeln. Im vergangenen Jahr begegnete Kotányi dem anhaltenden Gesundheitstrend mit zwei Sorten der Natural Snacks, das sind Apfelchips mit Beigaben wie Zimt. Das erfolgreiche Mühlensortiment wurde mit der Produktlinie „My Coffee Spice“ um vier Varianten von Kaffeegewürzmühlen erweitert. Die vier Geschmacksrichtungen Cacao Kiss, Chai Moment, Cinnamon Dream und Salted Caramel sollen zur aromatischen Verfeinerung des Kaffeegenusses beitragen. Und auch die Produkte der „Spice up my Potato“, sowie „Spice up my Salad” Linie erfreuen sich weiter zunehmender Beliebtheit.

 

Veröffentlicht am

16.02.2021