Die Käserei Reutte wird Teil der Sulzberger Käserebellen. Im Bild (v.l.n.r.): Josef Krönauer (Inhaber Sulzberger Käserebellen), Dr. Johann Meier (GF Stegmann Emmentaler Käsereien), Andreas Geisler (GF Sulzberger Käserebellen).

Käserei Reutte Teil der Käserebellen

Der neue Eigentümer will in Reutte investieren und vermehrt Käsespezialitäten herstellen.

Mit 1. August ist es soweit: die Käserei Reutte wird ein Teil der Sulzberger Käserebellen. 

Neben den Sennereien Sulzberg und Thüringerberg (beide Vorarlberg) und der Sennerei Zell am Ziller in Tirol ist die Käserei Reutte der vierte Standort der Käserebellen in Österreich und der zweite in Tirol. Sie verarbeitet jährlich rund sieben Millionen Kilogramm Milch von 80 Milchlieferanten und beschäftigt sechs Mitarbeiter. Die Sulzberger Käserebellen sind eine 100-%-Tochter der Schönegger Käse-Alm GmbH im bayerischen Prem mit insgesamt 170 Mitarbeitern. 500 Milchlieferanten aus dem Bregenzerwald, dem Großen Walsertal, Tirol und dem Allgäu liefern jährlich 45 Mio. kg Milch, der Umsatz liegt bei 50 Mio. Euro. Sie verarbeitet ausschließlich Heumilch und exportiert ihre Produkte in mittlerweile 25 Länder. Schon heute arbeiten die Käserebellen und die Käserei Reutte erfolgreich zusammen – seit 2013 produziert die größte Käserei im Außerfern Schnittkäse für die Käserebellen.

Mit dem Standort in Reutte sollen die Produktionskapazitäten der Käserebellen erweitert und die Exportaktivitäten gesteigert werden. „Wir sehen viel Potenzial in der Käserei Reutte und möchten daher den Standort weiterentwickeln“, erläutert Andreas Geisler, neben Josef Krönauer Geschäftsführer der Sulzberger Käserebellen. „In Zukunft sollen in Reutte zusätzliche Käsespezialitäten hergestellt werden und der Käsereiladen das Aushängeschild für die Produkte sein – sowohl bei Einheimischen als auch bei Touristen.“ Nicht zuletzt stärke die Aufwertung der Käserei die gesamte Landwirtschaft im Außerfern nachhaltig.

 

Veröffentlicht am

30.07.2019