Werbung

Werbung

Gerhard Höllinger vor den neuen Lagertanks

Höllinger investiert in der Steiermark

Höllinger investiert in zusätzliche Lagertanks in der Steiermark, um die regionalität noch mehr zu fördern.

Gerhard Höllinger ist seit vielen Jahren für sein Engagement im Sinne der Regionalität bekannt- noch viel länger setzt er auf Herkunft und Bio, als aktuell darüber geredet wird. Nun investiert er mit seinem Unternehmen in Lagertanks in der Steiermark, denn für ihn ist "Regionalität das neue Bio von heute". Gerhard Höllinger brachte 1997 als Erster den direkt gepressten Apfelsaft aus steirischen Äpfeln in die Regale.

50 Lagertanks in St. Stefan ob Stainz

Ab Oktober stehen rechtzeitig zur diesjährigen Apfelernte 50 zusätzliche Lagertanks mit einer Gesamtfüllmenge von bis zu 1,8 Millionen Liter Apfelsaft bereit. Höllinger stemmt dafür eine Investition von rund 1,1 Millionen Euro. In Kooperation mit Ribes Frucht & Saft KG, die im idyllischen St. Stefan ob Stainz beheimatet ist, wird der steirische Apfelsaft zur Gänze in der Region produziert. Bauern liefern ihr Obst direkt dort an, wo die gesamte Jahresmenge an Apfelsaft bei der Ernte im Herbst gepresst und bis zur Abfüllung in den neuen Tanks gelagert wird. Das freut nicht nur Höllinger und die steirischen Bauern, sondern auch die Umwelt: Dank der Neuanschaffung werden Transportwege massiv verkürzt und laut Schätzungen zufolge rund 115.000 Kilogramm CO2 jährlich eingespart. Eine nachhaltige Rechnung, die sich auszahlt.

Der Großausbau wurde von einem aws-Programm der Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) – die Förderbank des Bundes – unterstützt. Durch die Förderung von besonders nachhaltigen Projekten, welche die regionalen und heimischen Betriebe unterstützen, soll die Wertschöpfung in der Region gestärkt werden. Wichtig dabei ist auch die Erhaltung der kleinbäuerlichen Landwirtschaftsbetriebe, der Arbeitsplätze in der Region und die Bewahrung der Kulturlandschaft.

 

Gerhard Höllinger mit seinen Produkten

Kategorie

Tags

Veröffentlicht am

08.10.2021