Jaroslava Haid-Jarkova, General Manager Laundry & Home Care Austria

Henkel profitiert vom Hygienebewusstsein

Das Unternehmen konnte mit seinen Produkten im Wasch-, Putz- und Reinigungssegment punkten und nimmt den Schwung mit in 2021.

Henkel CEE konnte in Zeiten des verstärkten Hygieneverhaltens (Händewaschen, Waschen, Reinigen) mit mehreren guten Assets punkten:

  • die Produktion ist in Österreich - im Herzen von Wien. Das fördert den Wunsch nach Regionalität
  • das Sortiment bietet umfassende Produkte an. Die Palette geht vom Desinfizieren über das Waschen und Reinigen
  • die Qualität der Produkte, die in diesen Segmenten zu Einsatz kommen, ist aufgrund der Marke sehr vertraut und hält, was sie verspricht
  • die Nachhaltigkeit, um die es eine zeitlang bei Henkel recht still war, wurde permanent weiterentwickelt. Nun geht man damit massiv raus und informiert Handel und auch Konsumenten.

Welche Nachhaltigkeit?

Das Henkel-Werk in Wien-Erdberg zählt auch im internationalen Vergleich zu den führenden Produktionsstätten für umweltfreundlich erzeugte Wasch- und Reinigungsmittel. Davon zeugen zahlreiche Zertifizierungen und Auszeichnungen (Klima-Aktiv Auszeichnung 2014 und 2017;  Umweltpreise der Stadt Wien 2015 und 2019; 16-fache Prämierung zum Öko-Businessplan-Betrieb). Das Werk ist zertifiziert nach ISO 9001 (Qualität), 14001 (Umwelt), 50001 (Energie) und OHSAS 18001 (Gesundheit). Im September 2018 wurde das Umweltmanagement mit der EMAS-Zertifizierung (Eco-Management & Audit Scheme) ausgezeichnet, die strengste europäische Umweltnormen berücksichtigt und von unabhängigen Gutachtern beglaubigt wird. Zudem finden laufend Prozessoptimierungen zur Reduktion von Energie- und Wasserverbrauch, CO2-Emissionen, Abwasser und Abfall statt.

Bei vielen Produkten, die in Wien hergestellt werden, liegt der Anteil von Recycling-PET (rPET) bei den Verpackungen schon bei bis zu 100 %. Damit werden die Ziele einer Kreislaufwirtschaft im Verpackungsbereich in weiten Teilen bereits heute umgesetzt. Sämtliche Flaschenkörper der Marken Silan, Pril und Clin, die in Österreich erhältlich sind, enthalten 100% Recycling-PET, bei Fewa und Silan 3L sind es 50% rPET. Umgerechnet bedeutet dieser Materialeinsatz eine Ersparnis von 390 Tonnen neuem Plastik pro Jahr, dies entspricht der Materialmenge von 35.000 Plastikbeutel.

Und nicht zuletzt ist die Wertschöpfung im Lande nachhaltig: Henkel sichert in Österreich laut einer Studie des Industriewissenschaftlichen Instituts (iwi, 2015) direkt und indirekt 2225 Arbeitsplätze im Werk sowie bei Partnern und Lieferanten. Das Unternehmen hat einen Produktionswert von mehr als 800 Millionen Euro und eine Wertschöpfung von 322 Millionen Euro. Henkel stärkt die regionale Wirtschaft, beispielsweise in der Partnerschaft mit rund 300 Lieferanten.

Vorteile werden voll genutzt

Die Corona-Situation hat den Trend zum guten Shopping-Gewissen wohl weiter verstärkt.  Die damit verbundenen Werte werden nun in der aktuellen Promotion „Mit reinem Gewissen“, die noch bis Juli läuft, den Konsumenten nahegebracht. Über die konkreten gestiegenen Umsätze meint die Verantwortliche der Segmente Wasch-, Putz-, und Reinigungsmittel, Jaroslava Haid-Jarkova: "Der gesamte FMCG-Absatz in Österreich wurde - so eine Henkel- Schätzung - im Jahr 2020 um fast 10 % gesteigert. Das Wachstum bei Wasch-/Reinigungsmittel wiederum lag bei rund 7 %. Henkel konnte seine Nummer 1-Position bei Waschen/Putzen/Reinigen weiter ausbauen".

Speziell der Gesamtmarkt für Home Care (Reinigungsmittel) lag in Österreich, bis einschließlich Kalenderwoche (KW) 44/2020 (Quelle: Nielsen), insgesamt 17,5 % über dem Vorjahr. Im Einzelnen haben sich beispielsweise die Kategorien Maschinengeschirrspülmittel (+19,3%), Handgeschirrspülmittel (+17,9%), WC- Hygiene (+15,5%) und WC-Reiniger (+12,6%) sehr positiv entwickelt.

Haid-Jarkova: „Mit einem Umsatzwachstum von etwa 9 % (KW 1-44/2020, Quelle: Nielsen) haben wir unsere starke Nummer-1-Position im Bereich Wasch-/Reinigungsmittel im Jahr 2020 weiter ausbauen können.“ Henkel ist in allen Kategorien, in denen das Unternehmen vertreten ist, mit seinen Marken die Nummer 1, von Universalwaschmittel mit Persil, Dixan und Weißer Riese, über Weichspüler mit Silan, bis hin zur WC-Reinigung & -Pflege mit der Österreich-Marke Blue Star. Einzige Ausnahme: Bei Maschinengeschirrspülmittel ist zwar Somat in der größten Kategorie, den Reiniger-Tabs, die Nummer 1, insgesamt - inklusive Systemprodukte - liegt die Marke auf Platz 2. Jaroslava Haid-Jarkova: „Bei Persil, unserem Marken-Flaggschiff, konnten wir mit der Innovation ́Persil gegen schlechte Gerüche ́ Marktanteile gewinnen und waren damit die am stärksten wachsende Waschmittel-Marke. Einen Boom gab es auch bei unserer Desinfektionsmarke Lysoform. Aufgrund einer Umsatzverdoppelung ist Lysoform jetzt so stark wie unsere Handgeschirrspül-Marke Pril.“

Der Anteil der Private Labels ist in der Kategorie Waschen/Putzen/Reinigen im LH+DFH (inkl. Hofer/Lidl, bis KW 44/2020, Quelle: Nielsen) um 0,6 Prozentpunkte auf 18,0 % gesunken. Jaroslava Haid-Jarkova: „Das zeigt, dass die Konsumenten in unsicheren Zeiten Markenartikel-Hersteller wieHenkel als Vertrauensanker sehen.“

Online-Verkäufe im Handel haben im Jahr 2020 deutlich zugelegt, allerdings auf sehr niedrigem Niveau. Jaroslava Haid-Jarkova: „Ich schätze den Anteil des Online- Geschäftes im Bereich Waschen/Putzen/Reinigen - optimistisch - auf 2 bis 2,5 %.“

Henkel will auch 2021 seine in Österreich führende Position in puncto Waschen/Putzen/Reinigen weiter steigern. Jaroslava Haid-Jarkova: „Unsere Innovations-Pipeline ist prall gefüllt. Dazu wollen wir unseren Werbedruck nochmals über dem Branchenschnitt erhöhen sowie in puncto Digitalisierung und Nachhaltigkeitneue Maßstäbe setzen.“

Veröffentlicht am

08.01.2021