Günther Helm bekommt österreichischen Handelspreis

Günther Helm erhält österreichischen Handelspreis

Die 15. Auflage des Tag des Handels in Wien hatte es in sich: Diskussion mit Politikern vor der Wahl, Verleihung des Handelspreises und viele Vorträge.

Seit 15 Jahren gibt es den Tag des Handels in Österreich, er wird vom Handelsverband veranstaltet und dient dazu Retail-Trends abzustecken. Mit mehr als 200 Besuchern war ein neuer Rekord für die Veranstaltung gebrochen worden und ein Besuch wurde belohnt: neben einer Diskussion-Runde unter den Wirtschafts- und Industriesprechern der zu wählenden politischen Parteien wurde zum zweiten Mal der Österreichische Handelspreis verliehen. Dieser ging an den Handelsmanager Dr. Günther Helm. Hochkarätige Vorträge und Diskussionen rundeten die Veranstaltung ab.

Österreichischer Handelspreis

Zum zweiten Mal wurde der Österreichische Handelspreis vergeben. 2018 ging er an den Doyen des Handels, Luis Drexel. In diesem Jahr durfte ihn der langjährige Hofer-CEO und jetzige Geschäftsführer bei Müller Drogerie, Dr. Günther Helm, entgegennehmen.

Günther Helm gilt - vor allem auch aufgrund seines Alters (40) und den bis dato erreichten Karrieren - als Ausnahmeerscheinung im Handel sowohl national als auch international. Der studierte Jurist Günther Helm war insgesamt 15 Jahre lang für den Lebensmitteleinzelhändler Hofer tätig, davon 8 Jahre lang als Generaldirektor und CEO der Hofer KG.

Mit seinem Unternehmergeist hat er die Ausrichtung von Hofer geprägt wie kein anderer. Durch strategische Maßnahmen konnte er das Unternehmen erfolgreich neu positionieren – als hip, modern, smart, freundlich und preistreu. Er scheute auch nicht davor zurück, neue Geschäftsbereiche zu erschließen – sei es der Telekommunikationszweig HoT, die Backbox oder das Tierwohl-Projekt "FairHof".

Durch die Entwicklung der Plattform "Hofer 4 Exzellenz" ist es ihm gelungen, das Berufsbild des Handels auch in der öffentlichen Wahrnehmung nachhaltig positiv zu prägen und so den Job des Handelsmanagers als interessant und erstrebenswert für High Potentials zu positionieren.

"Günther Helm hat weit über den Tellerrand der Branche geblickt und die gesamte Lebensmittel-Wertschöpfungskette durch aktive Beiträge nachhaltig geprägt. So wissen die wenigsten, dass er der gedankliche Gründungsvater der erfolgreichen Initiative ‚Land schafft Leben‘ ist", hob Rainer Will in seiner Laudatio hervor.

Seinem Lebensmotto blieb der 40-Jährige stets treu: Wachstum gelingt nur dann, wenn man die eigene Komfortzone verlässt. Und er ermutigt in seiner Dankesrede auch die Händler immer Vorbild zu sein: "Österreich ist ein Volk der Bergführer und nicht der Bergmanager", fasst er zusammen, wie wichtig es ist immer die Mitarbeiter im richtigen Fokus zu haben.

Politische Diskussion

Drei Tage vor der Nationalratswahl stellten sich die Wirtschaft-Vertreter der politischen Parteien den Fragen von Rainer Will: Christoph Matznetter (SPÖ), Therese Miss (ÖVP), Karin Doppelbauer (Neos), Reinhard Pisec (FPÖ), Bernd Nussbaumer (JETZT - Liste Pilz), Michel Reimon (Die Grünen). Einigkeit herrschte in der Stärkung des Wirtschaftsstandortes Österreich, allerdings ist die Steuer- und Abgabendiskussion sehr unterschiedlich gesehen. Ebenso gibt es große Unterschiede in der Ja/Nein-Frage zu den Kammern und deren Pflichtmitgliedschaft. Einig war man sich vor allem in der Frage um die vermehrte Fokussierung auf Bildung und die Ausbildung von Fachkräften. 

Große Schritte bei Landwirtschaft und Handel

Eine schon 2018 initiierte Podiumsdiskussionen unter Teilnehmern aus Handel und Landwirtschaft fand heuer eine Fortführung. Frank Hensel (Handelsverband und ehemaliger Rewe-Chef), Josef Moosbrugger (Präsident der Landwirtschaftskammer), Hannes Royer (Land schafft Leben) und Hanspeter Madlberger (Wirtschaftspublizist) sahen viele Fortschritte in der Zusammenarbeit zwischen Handel und Landwirtschaft - obgleich noch enorm viel Handlungspotential besteht: Kennzeichnung der Herkunft auch bei verarbeiteten Produkten, Verpflichtung auch bei Großhandel und Gastronomie, kein Preis-Dumping bei der Bauernschaft, Abnahmesicherheiten bei biologischen Rohstoffen, aber auch die Einbeziehung der Industrie in die Wertschöpfungskette Landwirtschaft und Handel.

Den Tag des Handels prägten aber auch spannende Vorträge von Google über die bessere Standort-Sichtbarkeit im Internet; CBRE beschrieb die Notwendigkeit einer gut geführten Logistik und ihrer Immobilien in Europa; Magnet Telekom eröffnete den Zuhörern die Welt der Datennutzung per Smartphone (Frequenzmessung) und Firmen wie EDI, Loomis oder ecosio brachten best-practice Beispiele in der Zusammenarbeit mit dem Handel vor.

Nicht zuletzt hatten auch fünf Start-Up Unternehmen die Möglichkeit ihre Unternehmensideen zu präsentieren.

Veröffentlicht am

27.09.2019