Peter Schaider bekommt großes Ehrenzeichen

Großes Ehrenzeichen für Peter Schaider

Zum 35. Firmenjubiläum von Peter Schaider ehrten Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Finanzstadtrat Peter Hanke den Jubilar.

Wenn Kommerzialrat Peter Schaider (60), einer der bekanntesten Immobilienentwickler der Stadt und größter Friseurlehrlingsausbildner Niederösterreichs, zum 35. Firmenjubiläum bittet, dann lässt sich die Prominenz nicht lange bitten. 400 Gäste gratulierten ihm bei der Feier in Wien, darunter NÖ-Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Nationalratsabgeordneter Karl Mahrer, der Präsident der Wirtschaftskammer Wien, Walter Ruck. Höhepunkt war die Überreichung des „Großes Ehrenzeichen für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich“ durch Landeshauptfrau Mikl-Leitner.

Vom Coiffeur zum Top-Unternehmer 

Schaider begann seine Karriere als Friseur in Heiligeneich und gewann 1982 in Paris bei der Friseur-WM Silber und Bronze sowie 1983 die österreichische Staatsmeisterschaft. Mittlerweile betreibt Schaider mit dem Auhof Center und dem Riverside nicht nur zwei höchst erfolgreiche Shopping Center, er ist mit seiner Kette „Intercoiffeur Schaider-Strassl“ und 400 Mitarbeitern mit 50 Ausbildnern auch einer der wichtigsten Impulsgeber für den Wirtschaftsstandort Wien und Niederrösterreich. So werden 17 % aller Friseurlehrlinge in NÖ von der Schaider-Gruppe ausgebildet. Schaider: „Dass Lehre Zukunft hat, beweist meine Karriere. Ich habe es damit zum größten privaten Shoppingcenterbetreiber Wiens gebracht. In Zukunft optimieren wir die ganze Unternehmensgruppe, um eine stabile und nachhaltige Basis für die nächste Generation zu schaffen und nachhaltige Strukturen für unsere Kunden und Mitarbeiter zu bieten. Daher habe ich meinen Sohn, Peter Schaider Junior, der jüngste Friseurweltmeister Österreichs, an meiner Firma beteiligt. Peter hat bei der WM 2011 in Mailand Gold und Silber gewonnen und war seit 40 Jahren der erste Einzelweltmeister Österreichs. Wenn ich mit 65 in Pension gehe, dann wird er das Unternehmen in meinem Sinne weiterführen.“

Veröffentlicht am

09.12.2019