Werbung

Werbung

European Beer Star-Verleihung

European Beer Star-Verleihung

Beim European Beer Star 2021 haben über 120 internationale Bierexperten 213 Biere mit Gold, Silber und Bronze ausgezeichnet, die Brau Union ganz vorne dabei.

In einer zweitägigen Blindverkostung am 4. und 5. November bei der Doemens Akademie in Gräfelfing bei München hat eine rund 120-köpfige, internationale Expertenjury, bestehend aus Braumeistern, Fachjournalisten, Biersommeliers und weiteren Bierexperten, die eingereichten Biere nach Optik, Schaum, Geruch und Geschmack sowie sortentypischen Merkmalen objektiv beurteilt. In den 70+1 Kategorien des Bierwettbewerbs wurden nach dem olympischen Prinzip nur jeweils die drei besten Biere mit Gold, Silber und Bronze ausgezeichnet. Insgesamt traten 2395 Biere aus 44 Ländern rund um den Globus beim European Beer Star 2021 an. Jeweils die drei besten Biere erhielten die Awards in Gold, Silber und Bronze, die heuer wieder bei einer Online-Veranstaltung verliehen wurden.

Drei Medaillen für die Brauerei Zipf

Wieder überzeugen konnten die Weizenbiere der Marke Edelweiss, die in der oberösterreichischen Brauerei Zipf gebraut werden und erhielten zwei Awards: Silber ging an das Edelweiss Alkoholfrei in der Kategorie „Non-Alcoholic Hefeweizen“ und Bronze gab es für den Edelweiss Gamsbock in der Kategorie „South German-Style Weizenbock Hell“. Ebenfalls Bronze holte das Zipfer Hell Alkoholfrei unter den „Non-Alcoholic Lager“-Bieren.

Silber für die Brauerei Wieselburg

In der Kategorie „Austrian-Style Märzen“ konnte das Kaiser Fasstyp aus der Brauerei Wieselburg überzeugen, das den Silber Award erhielt.

Bierkulturbericht 2021

Die 13. Ausgabe des österreichischen Bierkulturberichtes der Brau Union Österreich wirft 2021 einen umfassenden Blick auf das alkoholfreie Bier. 
Basierend auf den Ergebnissen einer breit angelegten Studie des „market“ Marktforschungsinstituts zur Bierkultur in Österreich wird auch ein vielfältiger Blick auf das heutige Konsumverhalten geworfen. Mittlerweile ist ersichtlich, dass sich die Coronapandemie auf das Konsumverhalten der österreichischen Bevölkerung ausgewirkt hat. Zumindest mehrmals pro Monat, also regelmäßig, trinken 61 % der Österreicher Bier, 4 % mehr als im Vorjahr. Fragt man, wo das Bier am besten schmeckt, geben ein Drittel der Österreicher (36 %) unterwegs an, in Bars, Lokalen, Gasthäusern. Zuhause schmeckt es hingegen nur 18 % besser. Aber ebenfalls einem Drittel (35 %) kommt es nur auf das Bier an, das ihnen überall gleich gut schmeckt.
Legt man den Fokus auf alkoholfreies Bier zeigt sich, dass fast die Hälfte der Österreicher (45 %) findet, der Umgang mit alkoholfreiem Bier hat sich zum Positiven verändert, es ist mittlerweile schick und angesehen, zu alkoholfreiem Bier zu greifen. Entsprechend trinkt ein Viertel der Österreicher (26 %) gerne alkoholfreies Bier, Tendenz seit Jahren leicht steigend. An den Konsumgründen hat sich kaum etwas geändert. Nahezu die Hälfte der Österreicher (46 %) greift zu alkoholfreiem Bier, wenn man Lust auf ein Bier hat, aber ohne Alkohol trinken zu wollen sowie beim Autofahren. Letzterer Grund hat durch die pandemiebedingten Lockdowns um 4 % abgenommen. Alkoholfreies Bier ist für die Österreicher vor allem Durstlöscher (45 %), steht für Genuss (34 %) und Gesundheit (32 %).

Ein weiterer Konsumtrend hat sich durch Corona noch stärker ausgeprägt, Regionalität. 4 von 10 Österreichern bevorzugen ein Bier aus ihrer Region. Vor allem regelmäßige Bierkonsumenten (44 %), die 50-59-Jährigen (46 %) sowie die Landbevölkerung (47 %) greifen überdurchschnittlich oft lieber zu regionalem Bier. Unter den 18-29-Jährigen ist es hingegen nur ein Drittel, in dieser Altersgruppe fällt die Wahl mit 13 % fast doppelt so oft wie für die Gesamtbevölkerung auf internationales Bier.

Schlussendlich wird noch ein Blick in die Zukunft gewagt, wie es mit der Bierkultur in Österreich und dem Konsumverhalten von (alkoholfreiem) Bier weitergehen könnte. „Für nahezu jeden Österreicher ist Bier (sehr) wichtig für die österreichische Getränkekultur (87 %). 

Kategorie

Veröffentlicht am

12.11.2021