Hell Energy - Grüne Getränkeverpackung

What the Hell? Umweltfreundliche Getränkedose

Ein Blick über die Grenzen zeigt, wie es möglich ist eine umweltfreundliche Getränkedose zu produzieren.

Die Hell Energy Group aus Ungarn, ein Hersteller von Energy- und Softdrinks, hat soeben mit dem Aluminiumunternehmen Hydro einen Vertrag für die Markteinführung der bislang umweltfreundlichsten Getränkedose der Welt abgeschlossen. Hell hat sich dazu verpflichtet, das Blech für die Getränkedosen seines gesamten Portfolios aus Hydro Circal herzustellen. Hierbei handelt es sich um ein hochwertiges recyceltes Aluminium, das nachweislich zu mindestens 75 % aus wiederverwertetem Verbraucherschrott besteht.

Zwar stoßen umweltfreundliche Produkte zunehmend auf das Interesse von Verbrauchern, doch können Plastikflaschen nur begrenzt wiederverwertet werden. Kunststoffverpackungen machen weiterhin den Großteil des Plastikmülls im Ozean aus. Hell engagiert sich für Nachhaltigkeit und hat sich bereits dazu verpflichtet, den Anteil an Kunststoffflaschen in seinem Portfolio bis 2025 um 1 % zu reduzieren.

Im Gegensatz dazu können Aluminiumdosen beinahe unendlich wiederverwertet werden, ohne an Qualität und Wert zu verlieren. Ein Anteil von 75 % oder mehr an Recyclingmaterial bedeutet, dass Aluminium eines nicht länger verwendeten Produkts wieder in den Kreislauf eingeführt wird. Das Blech spielt beim Aufbau einer echten Kreislaufwirtschaft eine entscheidende Rolle.

Hells Strategie fußt auf der verantwortungsbewussten Beschaffung von Aluminium mit niedrigem Kohlenstoffgehalt, um die weltweiten Emissionen zu verringern und Produkte für eine kohlenstoffarme Zukunft zu gestalten. Im Vergleich zu ehemaligen Verpackungen konnte Hell seine Treibhausgase bereits um 60 % verringern.

Die Hell Energy Group hat 2017 Quality Pack errichtet, ihre eigene und Ungarns erste Fabrik für Aluminium-Getränkedosen. Seitdem recycelt das Unternehmen im Rahmen seiner verantwortungsvollen Unternehmensführung 100 % seines eigenen Industrieschrotts. 

Hell energy

Veröffentlicht am

23.07.2020