efko setzt auf erneuerbare Sonnenenergie: efko-Geschäftsführer Klaus Hraby (links) und DI (FH) Bernhard Stöhr (rechts) verwirklichen den nächsten großen Schritt in der Nachhaltigkeitsstrategie von efko. 

efko setzt auf erneuerbare Sonnenenergie

efko setzt mit der Photovoltaikanlage ein starkes Zeichen für den Klimaschutz.

efko, Österreichs größter Hersteller von Sauergemüse, setzt mit der Photovoltaikanlage ein starkes Zeichen für den Klimaschutz. Auf einer Fläche von rund 2.500 m2 wurden 1310 Solar-Paneele installiert. Zum Vergleich: Eine Photovoltaikanlage eines Einfamilienhauses besteht aus durchschnittlich 8 bis 36 Paneelen. Die neue Anlage von efko liefert eine Leistung von rund 530 Kilowatt-Peak. Dadurch werden rund 320.000 Kilogramm CO2-Emissionen pro Jahr vermieden und somit etwa 15 % des Jahresstromverbrauchs aus Sonnenenergie bezogen. „Wir arbeiten bereits seit vielen Jahren daran, den Energieverbrauch bei efko zu verringern und effizient zu handeln. Mit der Photovoltaikanlage haben wir den nächsten großen Schritt in unserer Nachhaltigkeitsstrategie verwirklicht“, erklärt efko-Geschäftsführer DI (FH) Bernhard Stöhr.

Sonnenstrom für die Verarbeitung von Eferdinger Gemüse 

Bei efko werden jährlich rund 93.000 Tonnen Früchte und Gemüse verarbeitet und veredelt. Dabei sind dem österreichischen Unternehmen Regionalität und Nachhaltigkeit besonders wichtig. Mit der modernen Photovoltaikanalge werden jährlich ca. 530.000 kWh umweltfreundlicher Solarstrom produziert, die einen erheblichen Teil des Eigenbedarfs decken. Damit könnte man im Durchschnitt mehr als 110 Haushalte in Österreich mit Strom versorgen. Von 0 % auf fast 15 % Solarstrom – damit reduziert efko die eigenen CO2-Emissionen deutlich. Die neue Anlage erzeugt Tag für Tag sauberen, erneuerbaren Strom. Somit unterstützt efko das Klimaziel der Bundesregierung, welches 100 % sauberen Strom in und aus Österreich bis 2030 vorsieht. 

Kategorie

Tags

Veröffentlicht am

13.05.2022