Werbung

Werbung

Felix Thun-Hohenstein hat die Allein-Geschäftsführung bei Eat the Ball

Eat the Ball: in neue Formen gegossen

Die harten Jahre der Covid-Pandemie hat „Eat the Ball“ genutzt, um neue Konzepte zu schaffen.

Für die Produzenten von in 3-D Formen gebackenem Brot waren die Pandemie-Jahre hart: es fanden keine Events statt, die Gastro-Branche war auf ein Minimum reduziert. Doch anstatt den Kopf in den Sand zu stecken, hat sich das Salzburger Markenbrot-Unternehmen „Eat the Ball“ dazu entschlossen, neue Konzepte und Vertriebswege zu lancieren. Felix Thun-Hohenstein hat die Allein-Geschäftsführung über und freut sich über Neuheiten, die den Markttrends entsprechen: Markenbrote mit besonderen Benefits.

Wie ist Eat the Ball aufgestellt?

Eat the Ball® ist ein österreichischer Brot-Hersteller mit Sitz in Salzburg und Produktion in Asten bei Linz. Vor zehn Jahren entwickelte das Unternehmen ein weltweit neuartiges 3D-Backverfahren, das unter der patentierten Marke pro.ferment.iced ® global geschützt ist. Durch diese Technologie kann Brot bei niedriger Temperatur in speziellen 3D-Formen unter 120 Grad hergestellt werden. So bleiben Vitamine, Nährstoffe sowie Mineralien im Brot erhalten – diese Technologie ist ganz besonders wichtig für die jüngste Innovation: das Kornweckerl mit Vitamin D.

Neben dem klassischen Eat the Ball Brot in der American Football- oder Fußballform, gibt es seit Jänner 2020 eben die Produktlinie Eat the Korn. Seit zwei Jahren werden auch die Briochy-Produkte in lustigen Formen – Hase, Stern, Maus – mit und ohne süßer Füllung, angeboten. Die Produkte sind sowohl im Lebensmitteleinzelhandel und Großhandel, als auch im Eat the Ball-Onlineshop verfügbar.

Produktmäßig neu aufgestellt

Die klassischen Eat the Ball-Konzepte kennen die Konsumentinnen und Konsumenten in Österreich und auch im Export mittlerweile gut. „Aufgrund unserer speziellen Backtechnologie können wir in Formen backen“, so Geschäftsführer Felix Thun Hohenstein. „Im Sportbereich sind die Ideen sehr gefragt: vom Puck bei Eishockey über Fußball oder den American Football bieten wir alles an. Diese Idee der Formenfindung gab uns Aufwind für die kinder- und familienfreundlichen Briochy – mehrheitlich in Form von niedlichen Tieren oder Sternen, sowie weitere Produkte“, so Thun Hohenstein. Der jüngste Wurf ist das Vitamin D Kornweckerl.

„Prinzipiell beliefern wir den Handel mit fertigen TK-Produkten, die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nur mehr in die Theke legen und sie damit essfertig sind. Im Produktionsbetrieb haben wir aktuell eine Kapazität für 15 Mio./Stück pro Jahr, wir investieren aber laufend in neue Anlagen. Das bedeutet mit der Neuaufstellung des Unternehmens sind wir für die Zukunft gerüstet“, so Thun-Hohenstein.

Eat the Korn mit Vitamin D im Detail

Vitamin D ist ein wesentlicher Nährstoff für eine gesunde Lebensweise, denn es stärkt das Immunsystem und trägt zur Erhaltung von Knochen sowie Zähnen bei. Doch besonders im Herbst und Winter leiden die Österreicher an einem signifikanten Mangel. Aufgrund der fehlenden Sonneneinstrahlung bekommt der Körper nicht genügend Vitamin D aus endogenen Quellen. Um diesem Mangel entgegenzuwirken, müssten die Österreicher Vitamin D vermehrt durch die Nahrung aufnehmen.

Mit dem neuen Vitamin D Kornweckerl von Eat the Ball deckt man nicht nur mindestens ein Viertel des Tagesbedarfes: Die Basis aus Dinkel-Sauerteig, die milder als andere Getreidesorten ist, trägt zur Muskelbildung bei und kann stimmungsaufhellend wirken. Darüber hinaus ist das Brot zu 100 % vegan, laktosefrei und kommt – ganz dem Namen entsprechend - in der Form einer Kornähre.

„Mit dem Vitamin D Kornweckerl backen wir den Sonnenschein direkt ins Brot. Durch  unsere innovative Herstellungsmethode ist es uns möglich das wertvolle Vitamin D zu  präservieren – und das ausschließlich mit natürlichen und zu 97 % heimischen Zutaten“, freut sich Felix Thun-Hohenstein.

Mögliche Formen bei Eat the Ball
Eat the Korn

Kategorie

Veröffentlicht am

24.11.2022