Drei österreichische Händler unter den besten weltweit

Dreimal Österreich unter den Weltbesten

Der Report „Global Powers of Retailing“ von Deloitte listet jährlich die 250 umsatzstärksten Einzelhandelsunternehmen weltweit.

Im Finanzjahr 2018 erzielten die 250 Top Händler der Welt einen Gesamtumsatz von 4,74 Billionen US-Dollar und damit ein Umsatzwachstum von insgesamt 4,1 %.
Österreich schafft es mit drei Vertretern ins Ranking: Die Spar Holding AG konnte sich mit einem Gesamtumsatz von 12,4 Milliarden US-Dollar um vier Plätze steigern. Damit liegen die Salzburger aktuell auf Platz 81 (Vorjahr: 85). Die Welser XXXLutz Group belegt mit 5,1 Milliarden US-Dollar Platz 203 (Vorjahr: 204). Als Neueinsteiger hat es die Signa Retail Group mit 8,5 Milliarden US-Dollar auf Platz 124 geschafft. Als Teil der in Innsbruck und Wien ansässigen Signa Holding umfasst sie Tochterunternehmen wie Karstadt, Galeria Kaufhof oder Kika.


Amazon holt sich erstmals Platz 3


Mit einem Umsatz von 514,4 Milliarden US-Dollar kann der US-Händler Wal-Mart seine Spitzenposition auch heuer halten. Auf Platz 2 folgt erneut die Costco Wholesale Corporation mit 141,6 Milliarden US-Dollar Umsatz. Mit Amazon schafft es in diesem Jahr aber erstmals ein Online-Händler aufs Stockerl: Der US-amerikanische Konzern liegt mit einem Umsatz von 140,2 Milliarden US-Dollar und einem Wachstum von 18,2 % auf dem dritten Platz.

„Das Ergebnis von Amazon ist Beleg für den Boom des Online-Marktes. Bis vor drei Jahren war das US-Unternehmen noch nicht einmal unter den Top 10. Der traditionelle Einzelhandel muss dringend klare Strategien erarbeiten, sonst sind wichtige Marktanteile langfristig verloren“, betont Orsolya Hegedüs, Partnerin bei Deloitte Österreich. „Der stationäre Handel muss auf echte Differenzierung setzen – durch Beratung, Einkaufserlebnis und Fokussierung.“

Neben den starken US-Vertretern finden sich auch europäische Händler unter den Top 10. Die deutsche Schwarz-Gruppe klettert mit einem Umsatz von 121,6 Milliarden US-Dollar Umsatz auf Platz 4. Auch Platz 8 belegt ein Unternehmen mit Sitz in Deutschland: Der Diskonter Aldi verzeichnet einen geschätzten Umsatz von rund 106,2 Milliarden US-Dollar. Die britische Handelskette Tesco liegt mit 82,8 Milliarden US-Dollar auf Platz 10.

Insgesamt haben 88 Unternehmen der Top 250 ihren Sitz in Europa. Damit sind europäische Einzelhändler am häufigsten im globalen Ranking vertreten. Besonders stark ist Deutschland mit 19 gelisteten Unternehmen. Neben der Schwarz-Gruppe und Aldi finden sich darunter bekannte Namen wie Edeka (16), Rewe (20), Metro (34) oder Otto (85). Mit dem Sportartikelhersteller Adidas (136) verzeichnet Deutschland außerdem einen Neueinstieg. Auch der deutsche Online-Versandhändler Zalando setzt seinen Wachstumskurs fort. Nach Platz 191 im Vorjahr liegt er mittlerweile auf Platz 166 und verzeichnet ein Umsatzwachstum von 20 %.

"Während die weltgrößten Onlinehändler beim Umsatz längst mit den führenden stationären Händlern mithalten können, hinken wir bei der Besteuerung digitaler Geschäftsmodelle noch meilenweit hinterher. Es braucht hier endlich Fair Play zwischen Old und New Economy. Gleichzeitig empfehlen wir eine Innovationsoffensive für den österreichischen Handel, damit er die Chancen, die der digitale Handel bietet, besser in der Breite nutzen kann", appelliert Rainer Will vom Handelsverband an die österreichische und europäische Politik.

Veröffentlicht am

12.02.2020