Conditorei Coppenrath & Wiese legte zu

Mehr als ein Sahnehäubchen

Die Conditorei Coppenrath & Wiese steuert erneut auf ein positives Geschäftsjahr zu.

Wie die Geschäftsführer Andreas Wallmeier und Peter Schmidt mitteilten, wird der Umsatz für das Jahr 2019 auf 420 Mio. Euro prognostiziert. Somit konnte ein Zuwachs von etwa 6% im Vergleich zum Vorjahr (Umsatz 2018: 395 Millionen Euro) erzielt werden. Im internationalen Umfeld ist Deutschlands größter Hersteller von tiefgekühlten Backwaren – nicht zuletzt als Partner von Dr. Oetker – ebenfalls weiterhin erfolgreich und erzielt knapp ein Viertel des Gesamtumsatzes im Export. „Wir nähern uns somit plangemäß dem ehrgeizigen Ziel, das wir uns 2018 selbst gesteckt haben“, sagt Peter Schmidt. „Bis 2023 wollen wir 25 % Umsatzwachstum erreichen.“

Ausbau am Standort Mettingen

Damit die Produktionskapazitäten mit dem kontinuierlichen Wachstum Schritt halten könnten, wird seit 2017 gemeinsam mit der Oetker-Gruppe ein umfangreiches Investitionsprogramm umgesetzt. Zwischenzeitlich wurden drei neue Produktionslinien für Blechkuchen, Weizen- und Körnerbrötchen in Betrieb genommen. „Bis dato haben wir damit unsere Kapazitäten um 15 % erhöht“, so Andreas Wallmeier.

Seit der Übernahme durch die Oetker-Gruppe im Jahr 2015 hat das Unternehmen damit inzwischen 150 Mio. Euro in den Standort investiert. Bis 2023 kommen weitere 100 Mio. Euro hinzu. Parallel zum Ausbau werden bis dahin in Summe 500 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Overnight Logistik

Spannend für den deutschen Markt: Am Logistikstandort in Atter feiert das Tochterunternehmen Overnight Tiefkühl- Service GmbH sein 25-Jahr-Jubiläum. Das Logistik-Konzept umfasst die Lagerung, Kommissionierung, Konfektionierung sowie den Transport tiefgekühlter Produkte für die Conditorei Coppenrath & Wiese ebenso wie für weitere Tiefkühl-Hersteller in der Region. Da die Kapazitäten in der Logistikbranche generell begrenzt sind, ist Overnight von großer Bedeutung für den Erfolg von Coppenrath & Wiese. Zusammen mit der Oetker-Gruppe wurde daher gerade eine wichtige Investition von 19 Mio. Euro in den Standort Atter beschlossen: Das Hochregallager wird erweitert und ein neues System implementiert, mit dem der vorhandene Stellplatz noch effizienter genutzt werden kann. Baubeginn wird noch im ersten Halbjahr 2020 sein, die Fertigstellung ist für den Sommer 2021 geplant.

Veröffentlicht am

10.12.2019