Rohstoffe aus Österreich

Brau Union Österreich setzt auf langjährige Zusammenarbeit mit der heimischen Landwirtschaft.

Bier ist ein natürliches Getränk und kann nur so gut sein wie die Rohstoffe, aus denen es besteht. Klares Wasser von bester Qualität, feinster Hopfen und beste Braugerste. Grundsätzlich wird in Österreich zu wenig Braugerste angebaut, um den gesamten Biermarkt des Landes zu versorgen. Dabei ist die Rede von der sogenannten Sommerbraugerste. Klimatisch bedingt wird es in Österreich immer schwieriger, Sommergerste als Braugerste zu erhalten. Daher hat sich die Brau Union Österreich schon in verstärktem Maße auf die Verwendung von heimischer Wintergerste geeinigt, um die Herkunft und Deckung des Bedarfs weitgehend zu sichern. Laut der AMA-Flächenauswertung hat 2019 die Anbaufläche für Wintergerste in Österreich erstmals 100.000 ha überschritten. In ihr ruht die Hoffnung, trotz Klimawandels auch in Zukunft österreichisches Bier aus heimischen Rohstoffen herstellen zu können.

Für die österreichische Bevölkerung steht die Verwendung von Rohstoffen aus der Region für eine verantwortungsvolle Bierherstellung an der Spitze. Dies zeigten in den letzten Jahren die market-Studien für die Bierkulturberichte der Brau Union Österreich. Diese Einschätzung hat natürlich mit Erwägungen zu kurzen Transportwegen zu tun und mit einem Grundvertrauen der Österreicher in die verantwortungsvolle und ökologisch nachhaltige, regionale Landwirtschaft selbst (mehr unter www.brauunion.at/bierkultur). Doch auch der Beitrag zum geschmacklichen Charakter österreichischen Biers spielt hier hinein.

Hopfen – die Seele des Bieres

Beim Hopfen werden 85 bis 90% aus heimischem Anbau abgedeckt. Für diesen Rohstoff werden langfristige Verträge mit österreichischen Bauern abgeschlossen, deren Preise deutlich über dem europäischen Schnitt liegen. Die Hauptanbaugebiete von Hopfen  sind hierzulande im Mühlviertel, in Leutschach in der Südsteiermark sowie im Waldviertel in Niederösterreich. Der Gesamtbedarf an Hopfen der Brau Union Österreich kann mit heimischen Sorten nicht gedeckt werden, da es Sorten gibt, die in in unserem Land aufgrund des Klimas nicht wachsen, aber für die Herstellung spezieller Biersorten wie etwa des Pale Ale nötig sind.
Als 100% österreichisch werden nur jene Biersorten von Marken der Brau Union Österreich deklariert, bei denen dies auch der Fall ist und die AMA-zertifiziert sind, wie etwa dem Gösser NaturWeizen.

Reinstes Brauwasser für unsere Qualitätsbiere

Kein Rohstoff ist beim Bierbrauen wichtiger als Wasser – ein Grund mehr, warum sich die Brau Union Österreich dem Schutz der Wasserressourcen verschrieben hat und durch viele Maßnahmen im internationalen Branchen-Spitzenfeld punkto Wassereffizienz liegt. Die Brau Union Österreich hat den großen Vorteil, Wasser in ausreichender Menge und von allerbester Güte zur Verfügung zu haben – eine wertvolle Ressource, die man schützen muss! Daher wird kontinuierlich daran gearbeitet, den Wasserverbrauch zu verringern und man setzt dazu in allen Brauereien Maßnahmen. Seit 2008 konnte man den spezifischen Wasserverbrauch um 46 Prozent senken!

Veröffentlicht am

04.10.2020