Werbung

Werbung

Innovationsdinner Billa: v.l.n.r.: Marcel Haraszti (Vorstand Rewe International AG), Markus Kuntke (Head of Trend und Innovation bei Rewe International AG), Heinrich Prokop (CEO Clever Clover) und Birgit Polster (Gründer und Start-up Spezialistin bei Erste Bank) freuen sich über das Zusammentreffen.

Billa Start-Ups: Smartes Dreiergespann

Beim ersten Innovationsdinner der Rewe International hat man nicht nur Gründern und Gründerinnen eine wichtige Bühne geboten, sondern auch die Betreuung erklärt.

Es ist ein smartes Dreiergespann: die Rewe International vor allem vertreten durch Innovations- und Trendmanager Markus Kuntke, Unternehmens- und Start-Up Experte Clever Clover vertreten durch Heinrich Prokop und die Erste Bank als finanzieller Begleiter, Firmenkundenvorstand Hans Unterdorfer als Vertreter. Sie alle waren mit ihren Teams am ersten Innovationsdinner für Gründer und Gründerinnen in der Billa Weinbar im Palais Corso dabei, als das Küchenteam aus den einzelnen Zutaten der Start-Ups ein zauberhaftes Menü kreierte. Um die Start-Ups beim Namen zu nennen: Im ersten Gang überzeugte pflanzenbasiertes BettaF!sh Sandwich an plant-based Revo Lachs-Rose verfeinert mit gerösteten Erzberg Stollenpilzen. Der Hauptgang überraschte mit pflanzlichen Gustl Leverkäs-Kreationen der Pflanzerei sowie Karma Food Curry und einem ebenso pflanzenbasierten Stück BettaF!sh-Pizza. Das Dessert setzte sich aus der NEOH Schokoladentorte, die keinen Zucker enthält und dennoch süß ist, ballaststoffreichen Flocke Balls und mucki Protein Ayran in feinstem Mango-Geschmack zusammen und rundete den Abend gelungen ab.

Ausgeklügelte Betreuung

Die Start-Up-Szene hat für den Lebensmittelhandel eine große Bedeutung. Neben klassischen Markenartikelherstellern wollen sich Händler mit besonderen Produkten differenzieren. Das Rewe-Modell ist einzigartig: drei Komponenten unterstützen die Start-Ups: Rewe International als Händler, der die Listungen ermöglicht. Clever Clover, das Beratungsunternehmen, das sich um alle - wirklich alle - Fragen der Entwicklung kümmert und die Erste Bank, die finanzielle Hilfe bietet, wo andere Banken eventuell vor einem Erfolg aussteigen. 
Die Gratwanderung für die Start-Ups ist eine zwischen Erfolg haben und ausgebeutet werden - das wird durch das Dreiergespann verhindert. Für alle vier (Gründer und drei Betreuer) steht der wirtschaftliche Erfolg mit Augenmaß im Vordergrund, aber die Machbarkeit und Menschlichkeit wird dabei nicht vergessen.

„Wir unterstützen die Gründer, aber wir dürfen die ersten 24 Monate nicht investieren“, so Heinrich Prokop, CEO Clever Clover. Sonst wäre man nicht mehr unparteiisch. Dass die Betreuung tatsächlich so von statten geht, das kann Nadine Ruedl, Gründerin der Pflanzerei (Gustl Leverkas) zu 100% bestätigen. Mit ihrem Produkte machte sie vor allem im neuen Pflanzilla Furore. Sie ist im übrigen die einzige „one-Woman-Show“, die die „große Rewe“ in 130 Filialen beliefert.

Marcel Haraszti resümiert: „ Start-ups zu fördern ist aber schon seit Jahren fester Bestandteil unserer Vision und essenziell für die zukünftige Entwicklung des Lebensmittelsortiments. Darum haben wir als einziger Lebensmitteleinzelhändler in Europa einen Innovationsmanager in unserem Team, bieten bei Billa und Billa Plus bereits rund 250 Start-up-Produkten eine Bühne und unterstützen gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern Erste Bank und Clever Clover Gründer auf dem Weg zum Erfolg. Dabei greifen wir auch auf unser europaweites Rewe Netzwerk zurück, das eine Listung in bis zu 17 Ländern ermöglichen kann.“

Selbstverständlich haben auch internationale Konzerne Innovationsmanager, die sich um Neuheiten in den einzelnen Märkten kümmern, doch ist der österreichische Markt ein international gesehen kleiner Markt und benötigt eine eigene Sichtweise. 

 

Kategorie

Tags

Veröffentlicht am

23.09.2022