Werbung

Werbung

Amazon veröffentlicht heute seinen zweiten Brand Protection Report

Amazon veröffentlicht 2. Brand Protection Report

Der Brand Protection Report hebt Amazons Engagement zum Schutz der in seinem Store verkauften Waren und beim Kampf gegen Akteure mit schlechten Absichten hervor.

Amazon und seine Millionen von Verkaufspartner – wobei die überwiegende Mehrheit davon kleine und mittelständische Unternehmen sind – beliefern Hunderte Millionen Kunden weltweit. Diese erwarten, dass sie beim Kauf eines Artikels im Amazon Store, der entweder von Amazon oder einem von Amazons Drittanbietern verkauft wird, ein authentisches Produkt erhalten.

Im Jahr 2021 investierte Amazon mehr als 900 Millionen US-Dollar und beschäftigte mehr als 12.000 Mitarbeiter – darunter Wissenschaftler, die sich mit maschinellem Lernen beschäftigen , Softwareentwickler und Prüfer – die sich dem Schutz von Kunden , Marken, Verkaufspartnern und Amazons Store vor Fälschungen, Betrug und anderem Missbrauch widmen.

„Unser Team arbeitet kontinuierlich an Innovationen, um Akteuren mit schlechten Absichten einen Schritt voraus zu sein. Dazu arbeiten wir mit Rechteinhabern, Strafverfolgungsbehörden und anderen Experten zusammen, um sicherzustellen, dass Kunden weiterhin bei uns vertrauensvoll einkaufen können“, sagt Dharmesh Mehta, Vice President of Selling Partner Services bei Amazon. „Auch wenn wir stolz auf unsere Fortschritte sind, werden wir nicht ruhen, bis es keine Fälschungen mehr in unseren Stores gibt .“

Im zweiten Amazon Brand Protection Report blickt man auf eine Vielzahl spannender Fortschritte in drei Schlüsselbereichen zurück: intensive und hochwirksame, proaktive Bemühungen zum Schutz der Stores , branchenführende Tools für Markeninhaber, die mit Amazon zusammenarbeiten, um ihre Marken besser zu schützen, und das zur Rechenschaft-Ziehen von Akteuren mit schlechten Absichten. Einige Highlights des Berichts:

• Abschreckung und Ausschluss von Akteuren mit schlechten Absichten: Amazon hat mehr als 2,5 Millionen Versuche vereitelt, betrügerische Verkaufskonten zu erstellen und Akteure mit schlechten Absichten daran gehindert, auch nur ein einziges Produkt zum Verkauf anzubieten. Dank der zuverlässigen Überprüfung von Verkaufspartnern und Produkten, sowie den Bemühungen, Akteure mit schlechten Absichten zur Rechenschaft zu ziehen und sie davon abzuhalten bei Amazon zu verkaufen, zeigt diese Zahl einen deutlich Rückgang der Betrugsversuche nach den über 6 Millionen Versuchen im letzten Jahr.

• Verstärkte Verwendung von Markenschutz-Hilfsmitteln: Brand Registry, das eine Reihe von Tools zum Aufbau und Schutz von Marken auf Amazon zur Verfügung stellt, verzeichnet heute über 700.000 aktive Marken, eine Steigerung von 40 % gegenüber dem Vorjahr. Gleichzeitig ging die durchschnittliche Anzahltatsächlicher Markenverletzungsmeldungen, die von einer Marke bei Brand Registry eingereicht wurden, im Vergleich zum Vorjahr um 25 % zurück. Dies liegt unter anderem daran, dass die gesteigerte Verwendung und Wirksamkeit automatisierter Markenschutz-Tools weiterhin die Anzahl der von den Marken identifizierten und gemeldeten Markenschutzverletzungen verringert.

•Zur Rechenschaft ziehen von Fälschern: Die Counterfeit Crimes Unit (CCU) von Amazon konzentriert sich weiterhin darauf, sicherzustellen, dass Fälscher zur Rechenschaft gezogen werden. So werden Akteure mit schlechten Absichten davon abgehalten, den Amazon Store und die Geschäfte anderer Einzelhändler in der gesamten Branche zu missbrauchen. Im Jahr 2021 hat Amazons CCU:

◦ Zivilklagen gegen mehr als 170 Fälscher vor US-Gerichten eingereicht.

◦ über 600 Kriminelle verklagt oder zur Strafverfolgung in den USA, Großbritannien, der EU und China gemeldet. Das ist eine Steigerung von mehr als 300 % gegenüber 2020.


• Identifizierung und Beschlagnahmung von gefälschten Produkten: Amazon hat mehr als 3 Millionen gefälschte Produkte identifiziert, beschlagnahmt und ordnungsgemäß entsorgt, um zu verhindern, dass sie Kunden schaden oder an anderer Stelle in der Einzelhandelslieferkette weiterverkauft werden. Dazu gehören Fälschungen, die an die Fulfilment-Zentren von Amazon gesandt wurden, um verkauft zu werden. Amazon arbeitete darüber hinaus auch mit Marken und Strafverfolgungsbehörden zusammen, um Lager und Betriebe von Fälschern aufzuspüren und stilllegen zu lassen.

• Aufbauen öffentlich-privater Partnerschaften: Um Fälscher zu stoppen, hat Amazon auf Basis der Erkenntnisse und Fortschritte beim Schutz der Stores einen Vorschlag für eine Partnerschaft zwischen dem öffentlichen und dem privaten Sektor herausgegeben. Dazu gehörte die Bedeutung des Informationsaustauschs im privaten Sektor um im gesamten Einzelhandel Fälschungen zu verhindern, die Zusammenarbeit mit dem Zoll um Grenzen zu schützen und die Bedeutung erhöhter Investitionen in die Strafverfolgung, um Fälscher zu belangen. Dieser Vorschlag fördert einen produktiven Dialog und hilft Pilotprojekte zur gemeinsamen Nutzung von Daten und potenzieller Gesetzgebung zu gestalten.

Kategorie

Tags

Veröffentlicht am

10.06.2022