Käsekaiser wurde verliehen

Und der Käsekaiser geht an ...

Auf Basis einer dreitägigen Jury-Sitzung wurden die AMA-Käsekaiser heuer verliehen.

Ende September fand die dreitägige Jury-Sitzung für den AMA-Käsekaiser statt. Corona bedingt ermittelten heuer elf Sensorikexperten aus Österreich und Bayern die besten Käse unter den 145 Einreichungen. Über die 15 Innovationen entschieden zehn Vertreter aus dem Handel und Kulinarikjournalisten.

10 Kategorien

Die begehrten Statuen wurden in zehn Kategorien verliehen: Frischkäse, Weichkäse, Schnittkäse mild-fein, Schnittkäse g’schmackig, Schnittkäse würzig-kräftig, Hartkäse, Bio-Käse, Käsespezialität und -traditionen sowie Innovation. Außerdem wurde der beliebteste österreichische Käse in Deutschland gekrönt. Die Kategorie Bio-Käse war heuer besonders hart umkämpft. Erstmalig gingen vier Sieger ex aequo und punktegleich aus der Verkostung hervor.
Bewertet wurden Aussehen, Teigbeschaffenheit, Konsistenz, Geruch und natürlich der Geschmack. Maximal 100 Punkte konnten pro Käse vergeben werden. Zusätzlich musste jede Bewertung erläutert werden. In der Kategorie Innovation wurden Idee und Konzept der Produktneuheit beurteilt.

„Wir freuen uns sehr, dass wir trotz der schwierigen Umstände unseren alljährigen Wettbewerb zum AMA-Käsekaiser durchführen konnten. Er dient der Standortbestimmung für die Produzenten und ist ein wichtiges Instrument in der Kommunikation am Heimmarkt und im Export. Alle Einzelergebnisse werden den Produzenten zur Verfügung gestellt und bestätigen bzw. fördern eine hohe Produktqualität heimischer Käsesorten. Die Sieger dürfen die Auszeichnung mit dem AMA-Käsekaiser 2021 nun ein Jahr in der Bewerbung verwenden“, erklärt Peter Hamedinger, Marketing-Manager der AMA.

Die Sieger

AMA Käsekaiser Sieger
AMA Käsekaiser Sieger
Gruppenfoto Sieger

Veröffentlicht am

11.11.2020