120 Jahre Winkler Markt Linz

Winkler: Handelsblut fließt durch Generationen

Der Winkler Markt blickt auf 120 Jahre Nahversorgerqualität im höchsten Maße zurück.

Der Name zählt wohl in ganz Österreich zu den beständigsten im Handel überhaupt. Dazu kommt, dass der derzeitige Firmenchef Johannes Strutz-Winkler und seine Frau Maria Strutz-Winkler keine Chance verpassen, um die Märkte auf den letzten Stand zu bringen: 90 Mitarbeiter in den drei Standorten Altenberg, Gramastetten und Linz-Auhof sind im Handel ein wichtiger Player. Auf insgesamt mehr als 3000 mVerkaufsfläche (Auhof: 2000 m2, Altenberg: 600 m2, Gramastetten: 500 m2) punktet das Winkler-Markt-Team als Vollsortimenter mit Qualität und Frische im Lebens­mitteleinzelhandel. Das spiegelt sich nicht nur in der großen Zahl zufriedener (Stamm)Kunden, sondern auch in einer Vielzahl von Auszeichnungen wider.

120 Jahre Winkler Markt ist ein Jubiläum, das aus mehrerlei Gründen Anlass zum Feiern gibt. Es signalisiert nämlich mehr als den traditionsreichen Bestand einer engagierten Mühlviertler Kaufmannsfamilie, die mittlerweile in vierter Generation erfolgreich Nahversorgung praktiziert und bereits die fünfte Generation auf diese verantwortungsvolle Aufgabe vorbereitet.
120 Jahre Winkler Markt stehen aber vor allem auch für eine Philosophie, die es auch einer „kleinen“, unabhängigen Unternehmerfamilie ermöglicht, im hart umkämpften und sensiblen Segment der Nahversorgung bzw. des Lebensmitteleinzelhandels erfolgreich zu bestehen. „
Wir sind in allen unserer drei Betriebe ein Ort der Begegnung und der Kommunikation und das wollen wir auch weiterhin bleiben. Zu unseren Stärken zählen Flexibilität und Veränderungs­kraft, ohne dabei Beständigkeit und Nachhaltigkeit in den Hintergrund zu rücken“, verweisenMaria und Josef Strutz-Winklerauf das Besondere am Winkler Markt. Ganz wesentlich ist ihnen, „dass wir auch in Zukunft unabhängige und freie Kaufleute bleiben“. Um nur einige Highlights zu nennen: Zustellservice, 
Catering- und Partyservice, Partner des GUUTE Bauernladen online, Winklers Genussviertel mit Mittagsmenüs, sowie Winklers Gebäck aus Teilungen der Bäckerei Holzpoldl.

Die Geschichte des Winkler-Marktes

Den Grundstein für eines der Top-Unternehmen der oö. Handelslandschaft legte Josef Winkler, als er im Jahr 1898 sein Unternehmen in Altenberg gründete und kurz vor der Jahrhundertwende 1899 im Haus Altenberg Nr. 19 auf 25 mGeschäftsfläche mit einer Gemischtwarenhandlung startete. In der Pfarrchronik ist nachzulesen, dass er als Sohn eines Hausbesitzers, Gemischtwaren- und Lederwarenhändlers aus Gallneukirchen nach Altenberg kam und für 2000 Gulden die Krämerei Weyrmüller ersteigerte. 

1933 übergab er gemeinsam mit seiner Gattin Anna die damalige Gemischtwarenhand­lung an Franz – eines ihrer vier Kinder – und Hermine Winkler. Ein Jahr später wurde dieser Betrieb auf 86 merweitert. Hermine Winkler bemühte sich auch während der Kriegswirren, das Geschäft in Altenberg aufrecht zu erhalten. 1952 verstarb Franz Winkler und KommR Franz Winkler musste als ältestes der fünf Kinder sogar seine Lehrausbildung in Tirol abbrechen, um in Altenberg seiner Mutter an die Hand zu gehen. 

Von da an wuchs das Untenehmen kontinuierlich. 1956 wurde das Geschäft auf 120 merweitert, bereits sechs Jahre später – im September 1962 – stellte der Winkler Markt als eines der ersten Geschäfte in Oberösterreich auf Selbstbedienung um, zugleich erfolgten die Einführung von Stiegl Flaschenbier sowie Abfüllungen mit eigenem Winkler-Etikett für Kekse-Hausmischungen, Rum, Korn, Speiseöl, Reis etc.

Ende Oktober 1963 wurde in Linz-Auhof auf 45 mdie erste Winkler-Filiale eröffnet, die bereits vier Jahre später mit 100 mVerkaufsfläche auf mehr als das Doppelte vergrößert wurde. Zwei Jahre später verdichtete Winkler das Nahversorgungsnetz mit einer weiteren, 120 mgroßen Filiale in Dornach. Anfang Oktober 1972 wurde der neu errichtete Winkler Markt Auhof mit 700 meröffnet, der die beiden Filialen Auhof und Dornach ersetzte. Expansiv ging es weiter. Schon 1976 wuchs der Auhofer Standort auf 1000 mVerkaufsfläche, zudem hielten dort vier Mieter (EBG, Bücherecke, Raiffeisen­bank, Kleiderreinigung) mit insgesamt 300 mAreal Einzug.

Aber auch das Stammhaus in Altenberg wurde in der Zwischenzeit zu klein. 1982 erfolgte deshalb ein Neubau mit 500 mVerkaufsfläche, im Herbst 1999 wuchs dieses Geschäft in einer weiteren Expansionsstufe auf 600 m2.

Kundennähe war stets neben persönlicher Note, Frische, Preis­würdigkeit und attraktivem Angebot eines der Leitmotive des Winkler-Markt-Teams. Nicht zuletzt deshalb optimierte KommR Franz Winkler mit einem eigenen Standort  (450 mVerkaufsfläche) auch in Gramastetten die Nahversorgung. 

Den Blick stets in die Zukunft gerichtet, stellte KommR Winkler 1987 mit dem Grundkauf in Linz-Auhof die Weichen für eine großzügige Expansion des Winkler Marktes in Auhof. Dort befinden sich seit 1996 auf dem knapp 10.000 mgroßen Areal nicht nur der größte Winkler Markt mit 2000 mVerkaufsfläche sowie die Zentrallagerfläche für alle drei Winkler Märkte in Linz, Altenberg und Gramastetten. Ferner befinden sich an diesem Standort auch eine Bankfiliale, eine Textilreinigung, eine eigene Buchhandlung samt Papierwarenhandel sowie eine Apotheke. Kundenfreundlich bieten die Winklers in Auhof auch ausreichend Parkplätze – sogar mit einer Schnellladestation für E-Fahrzeuge mit Pausenraum inkl. Kaffeeautomat und WC-Anlage. 

Veröffentlicht am

24.09.2019