Werbung

Werbung

1. Oktober Tag des Kaffees

1. Oktober: Tag des Kaffees

Am 1.Oktober ist Tag des Kaffees – zum 19. Mal. In Zeiten von Home-Office bekommt er eine völlig neue Bedeutung und ein Rekord stellt sich ein.

Es hat sich schon in den letzten Jahren bemerkbar gemacht, dass Kaffee immer mehr zum Lieblings- und Trendgetränk der Österreicher und Europäer wird. Die jüngsten Zahlen bestätigen dies. Wir berichten aufgrund von Analysen, Daten und Zahlen im De’Longhi Kaffeereport 2020 und aufgrund des Österreichischen Kaffeeverbandes, der die Daten aus dem Tchibo Kaffeereport, Statista und GfK bezieht.
Eines gleich vorweg: Kaffee ist krisenresistent. “Durch die vermehrte Home-Office Arbeit wurde sogar noch mehr Kaffee getrunken, insbesondere bei den jüngeren Zielgruppen. Durch den Wechsel ins Home-Office gaben die 18 bis 29-Jährigen an bis zu 20% mehr Kaffee konsumiert zu haben, die 30 bis 39-Jährigen zu 15%, die 40 bis 49-Jährigen zu 14% und die 50 bis 75-Jährigen zu 11%.”, so Michael Frank, Geschäftsführer der De’Longhi-Kenwood GmbH.

Details in Zahlen

Für das Erntejahr 2019/20 prognostiziert die USDA (US Landwirtschaftsministerium) einen neuen weltweiten Rekordkonsum von rund 167,9 Mio. Sack Kaffee à 60 kg. Die Europäische Union zählt dabei zu den größten Absatzmärkten des beliebten Getränks.

Der weltweite Umsatz im Segment Kaffee beträgt für das Jahr 2020 rd. 321 Mrd. Euro und soll bis zum Jahr 2025 ein Marktvolumen von über 532 Mrd. Euro erzielen. Dies entspricht einem jährlichen Umsatzwachstum von 10,6%.  (Statista 2020)

Der derzeitige Kaffeeumsatz in Österreich von 3132 Mio. Euro soll bis zum Jahr 2025 auf 4851 Mio. Euro ansteigen. Dies entspricht einem jährlichen Umsatzwachstum von 9,1%. (Statista 2020).

Derzeit geben die Österreicher rd. 334 Euro pro Kopf/ Jahr für Kaffee aus und liegen für den Gebrauch zu Hause an 5. Stelle im europäischen Spitzenfeld, inklusive dem Außer-Haus-Markt an 6. Stelle. (Statista Consumer Market Outlook 2019). Mit einem Verbrauch von 7,2 Kilo pro Kopf und Jahr zählen die Österreicher zu den Europameistern im Kaffeetrinken, weit etwa den Deutschen, die nur auf rund 5,7 Kilo Jahresverbrauch pro Einwohner kommen
63,1 % aller Österreicher genießen ihren Kaffee zu Hause (72,8 % Frauen, 53,6 % Männer), gefolgt von 26,5 % der Österreicher, die ihren Kaffee am Arbeitsplatz bzw. Ausbildungsplatz konsumieren (36,5 % Männer, 16,2 % Frauen). (De´Longhi/ marketagent 2020).

Kaffee bleibt das beliebteste Getränk der Österreicher

86,4 % aller Österreicher bevorzugen Kaffee. Bei den Heißgetränken folgen Tee (71,5%), Kakao (42,3%) und Milch (23,9%). Die Österreicher konsumieren über 162 Liter Kaffee pro Jahr, die meisten bis zu 2 Tassen täglich. 83,9 % starten mit Kaffee in den Tag, 66,2 % genießen ihn auch nachmittags. (De´Longhi/ marketagent 2020).

Vielfalt der Kaffeespezialitäten

Österreich hat die Nase in der Vielfalt und Art der Zubereitung vorne: Espresso, kleiner Brauner, Verlängerter, Wiener Melange, Latte Macchiato, Cappuccino, Flat White, Cold Brew, Iced Coffees, Coffee Tonic, um nur einige zu nennen. 

Harald J. Mayer, Präsident des Österreichischen Kaffeeverbandes, und führt weiter aus: „Wir beobachten bei den österreichischen Kaffeetrinkern, dass sie sich mit dem Genussmoment, dessen Kreation bzw. Vorbereitung intensiv beschäftigen. Die Kaffeequalität muss hoch sein, ob bei der Zubereitung in den eigenen vier Wänden oder auch außer Haus." Herkunft, Röstung und Mischung der Kaffeebohnen, Maschinenkompetenz und –pflege, das sind die Faktoren, die Kaffeetrinker genau hinterfragen. Die Art des Kaffees und seiner Zubereitung kann je nach Tagesmoment und Anlass variieren. Der Verlängerte ist mit 39,8 % nach wie vor der Favorit der Österreicher, gefolgt von Cappuccino (34,9%) und Espresso (24,8%). Entkoffeinierten Kaffee trinken nur 3,9 %. Dabei verzichten bereits über 60 % auf Zucker oder Süßstoff. (De´Longhi/ marketagent 2020).

Trends in der Zubereitung – Auf Knopfdruck oder Handgemacht 

Beschäftigt sich der Kaffeegenießer gerne im Vorfeld intensiv mit der Zubereitung (Maschinenkompetenz, Herkunft des Kaffees etc.), so wird die Brühung auf Knopfdruck bevorzugt. Für die Kaffeezubereitung zu Hause werden von 45,7 % Kaffeekapselmaschinen und von 45,4 % Kaffeevollautomaten bevorzugt. 28,1 % der Haushalte haben eine Filterkaffeemaschine, gefolgt von Espressokannen (10,1%), Siebträger-/ Einspannmaschinen (6,2%) und French Press/ Kaffeepressen (5,4%). Lediglich 0,4 % der Haushalte haben zu Hause keine Möglichkeit Kaffee zuzubereiten. (De´Longhi/ marketagent 2020 – Mehrfachnennungen möglich).

Eine Bemerkung noch zu den Kapseln: Besaßen 2009 rund 11,7 % aller österreichischen Haushalte eine Einzelportionsmaschine, waren es 2019 bereits 44 %. Bei elektrischen Filterkaffeemaschinen werden keine Neuanschaffungen getätigt (Maschinenbesitzstand 2019 weniger als ein Drittel), allerdings verzeichnete im Jahr 2019 die Zubereitung im Handfilter erstmals wieder starke Zuwächse.
Für den Präsidenten des Österreichischen Kaffeeverbandes heißt dies, dass „der Anspruch an hochwertigen und aromatischen Kaffeegenuss ungebrochen hoch ist. Die eindeutige Präferenz liegt auf der frisch zubereiteten Tasse Kaffee, ob als Ganze Bohne mit dem Vollautomaten oder auf Knopfdruck mit Einzelportionsmaschinen. Daneben gibt es Nischensegmente wie zum Beispiel den Handfilter, der gerade ein Revival erlebt.“

Kaffee mit Milch

Während im Vorjahr 67 % der Konsumenten ihren Kaffee mit Milch getrunken haben, waren es heuer 74 %.
Bereits 23,5 % der Kaffeetrinker bevorzugen statt herkömmlicher Milch, Pflanzendrinks aus Mandeln, Hafer, Soja, Kokos oder Reis. Am beliebtesten ist derzeit die Milchalternative aus Mandeln, die von 4,8 % der Konsumenten für die Kaffeezubereitung verwendet wird.  (De´Longhi/ marketagent 2020).

Verantwortung immer wichtiger

„Dem Verbraucher bieten Siegel wie Fairtrade, Rainforest Alliance oder auch UTZ Orientierung für eine bewusste Einkaufsentscheidung. Wir begrüßen es sehr, dass alle unsere Mitglieder in ihrem Portfolio entsprechende Produkte anbieten und sich dem Nachhaltigkeitsgedanken verpflichten“, so Mayer. Denn der allgemeine gesellschaftliche Trend zu verantwortungsbewusstem und nachhaltigem Konsum wirkt sich auch auf die Kaffeewirtschaft aus. So stieg international das Produktionsvolumen von UTZ-zertifiziertem Röstkaffee seit dem Jahr 2002 (33.900 Tonnen) auf 1.102.826 Tonnen, was einen Zuwachs von 3.153 % bedeutet. Auch bei Rainforest Alliance-zertifiziertem Kaffee gab es von 2010 bis 2019 nahezu eine Verdreifachung auf 655.280 Tonnen.

„19. Tag des Kaffees“ – in Österreich und rund um den Globus 

Details zu allen Veranstaltungen und Aktionen rund um den Tag des Kaffees in Handel, Gastronomie und den Röstereien werden auf der Website des Österreichischen Kaffeeverbandes veröffentlicht.

Kategorie

Tags

Veröffentlicht am

23.09.2020